Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Milchverwertung

Milchprodukte: Preise stabilisieren sich

imago71358203h_web.jpg
am Donnerstag, 25.01.2018 - 18:54 (Jetzt kommentieren)

Ende Januar scheint sich die finanzielle Verwertung der Milch am europäischen Milchmarkt zu stabilisieren.

Die Preise für Butter und für Magermilchpulver gehen nicht weiter zurück. Bei Vollmilchpulver wird sogar ein ganz leichtes Plus ausgewiesen. Lediglich bei Käse geben die Preise am europäischen Binnenmarkt weiter nach.

Am europäischen Terminmarkt zeigen die Kontraktpreise für Butter und Magermilchpulver für die kommenden Monate ebenfalls wieder nach oben.

Daraus ergeben sich ab Februar auch eine bessere Verwertung der Milch sowie eine allmähliche Erholung der aus der Verwertung abgeleiteten Milchpreise (Rohstoffwert). 

Butterpreise behaupten sich

Butterpreise

Die Butterpreise scheinen sich Ende Januar zu behaupten. In der dritten Januarwoche meldet die Kommission Preise von 442 EUR/t. Das ist das gleiche Niveau wie in der Vorwoche.

Von Anfang Dezember bis Ende Januar sind die Notierungen allerdings um 15 Prozent bzw. 80 EUR/100 kg gefallen. Ein ähnliches Niveau hatten die Butterpreise zuletzt vor 9 Monaten im Mai 2017. Anderseits sind die Butterpreise  (trotz der Korrektur) noch immer deutlich höher als in den letzten sieben Jahren.

Aus Deutschland wurden in der dritten Januarwoche ebenfalls unveränderte Butterpreise von 416 EUR/100 kg gemeldet. Allerdings sind die Butterpreise hierzulande 6 Prozent niedriger als im Mittel der Europäischen Union.

In den Niederlanden lagen die Preise ebenfalls unverändert bei 404 EUR. Damit wird das durchschnittliche Niveau um 9 Prozent verfehlt.

Magermilchpulver fällt nicht weiter

MMP Preise

Die Preise für Magermilchpulver (MMP) scheinen in der dritten Januarwoche im europäischen Großhandel mit 140 EUR/100 kg endlich einen Boden gefunden zu haben.

Jedenfalls bewegen sich die Kurse damit auf dem gleichen Niveau wie in der Vorwoche. Das bisherige Interventionsniveau von 169,80 EUR/100 kg wird mit den derzeitigen Preisen jedoch um 18 Prozent bzw. rund 30 EUR verfehlt.

Aus Deutschland wurden Ende Januar MMP-Preise von 138 EUR/100 kg gemeldet und damit ebenfalls die gleichen Preise wie in Vorwoche. Auch in den Niederlanden wurde MMP unverändert mit 136 EUR notiert.

Milchpulver drückt auf die Milchpreise

https://www.agrarheute.com/markt/milch/milchpulver-drueckt-milchpreise-542088

Käsepreise schwächer, Vollmilch fester

Käsepreise

Käse (Edamer) wurde im europäischen Großhandel in der dritten Januarwoche mit 288 EUR/100 kg notiert. Das waren nochmals 5 EUR weniger als in der Vorwoche. Ähnlich niedrige Preise gab es zuletzt im September 2016 - also vor 16 Monaten. Seit der letzten Preisspitze im September 2017 sind die europäischen Käsepreise um 18 Prozent zurückgegangen.

Die Preise für Vollmilchpulver lagen in der dritten Januarwoche bei 258 EUR/100 kg. Das waren 3 EUR mehr als in der vorigen Woche. Seit Ende November sind die Preise für Vollmilchpulver jedoch um 6 Prozent zurückgegangen. Der Preisabstand zu Magermilchpulver hat sich auf 118 EUR etwas vergrößert.

Relativ stabil waren den gesamten Januar die Preise für Molke. Hier meldete die Kommission in der dritten Januarwoche Preise von 67 EUR/100 kg, im Vergleich zu 67 EUR in den letzten drei Wochen.

Rohstoffwert erholt sich wieder

Rohstoffwert

Die Rohstoffwert der Milch (aus Butter und Magermilchpulver) verschlechtert sich im Januar bis auf 26,9 Cent/kg und damit auf den schlechtesten Wert seit Juli 2016.

Für die kommenden Monate zeigen die Terminmarkpreise für Butter und für Magermilchpulver jedoch wieder nach oben. Zur Jahresmitte werden wieder Rohstoffwerte von 29,0 Cent erreicht und zum Jahresende wird die 30-Cent-Marke überschritten. Die Tendenz ist weiter steigend.

Die Auszahlungspreise für Rohmilch sind hingegen noch bis November gestiegen und haben sich im Dezember knapp behauptet. Damit hat sich die Differenz zwischen der finanziellen Verwertung der Milch und den Milchpreisen seit November erheblich vergrößert.

Der vom Ife-Institut in Kiel, aus der Verwertung von Butter und Magermilch errechnete Rohstoffwert der Milch, lag im Dezember nur noch bei 30,3 Cent/kg und damit 9 bis 10 Cent unter dem letzten Milchpreis von rund 40 Cent.

Milchpreise: Soviel zahlten deutsche Molkereien im Dezember

https://www.agrarheute.com/markt/milch/aktuelle-milchpreise-molkereien-540335

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe September 2020
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...