Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Milchmarkt und Corona-Krise

USA: Milchpreise mit extremen Ausschlägen – Verdopplung in 2 Monaten

milchkuehe.
am Freitag, 22.01.2021 - 13:26 (1 Kommentar)

Nie zuvor schwankten die Preise für Milch und Milchprodukte in den USA so stark, wie während der Corona-Krise. Zwischen Mai und Juli hat sich der Milchpreis der Klasse III in nur zwei Monaten verdoppelt.

milchpreise.

Das zeigt: 2020 war für die Milchbauern in den USA alles andere als ein normales Jahr. Die Corona-Pandemie hatte dramatische Folgen. Das hat sich auch in der Entwicklung der Milchpreise widergespiegelt. Nach einem Absturz der Preise im Mai auf etwa 27 Cent je kg Milch, ging es im Juni auf 46 Cent nach oben und im Juli stiegen die Preise sogar auf 54 Cent – um dann bis zum Jahresende weiter extrem zu schwanken.

Auslöser des Preissturzes war die Schließung von Restaurants und Food-Service Unternehmen. In der Folge holten einige Molkereien die Milch gar nicht mehr ab und die Bauern mussten sie teilweise wegschütten. Dann kam es zu staatlichen Käufen von Milchprodukten und zu einem Nachfrageboom im Einzelhandel. Hinzu kam die Wiedereröffnung von Restaurants.

„Den Landwirten ging es viel besser. Die Milchpreise kletterten zeitweise auf den höchsten Stand seit 2014“, sagte Dan Basse, Präsident von AgResource, einer in Chicago ansässigen Analystenfirma für Agrarmärkte. „Es war eine Kombination von Dingen. Ich nenne es ein "Zuckerhoch", begründete Basse den nachfolgenden Preisrückgang zum Jahresende gegenüber dem Milwaukee Journal. „Wir glauben aber, dass die Milchmärkte bald überversorgt sein könnten", wenn die staatlichen Lebensmitteleinkäufe nachlassen.

Preisschwankungen gehen weiter – große Unsicherheit

milchkuehe.

„Der starke Rückgang der Milchpreise im Mai war das Ergebnis der Schließung von Schulen, Universitäten, Restaurants durch das COVID-19-Virus, was zu einem starken Einbruch bei den Verkäufen von Milch, Käse und Butter führte", sagte auch Bob Cropp von der Universität von Wisconsin. Als Reaktion versuchten die Milchbauern die Produktion zu drosseln und etliche mussten ihre Milch auch entsorgen.

Dann starteten staatliche Ernährungshilfeprogramme, die dazu beitrugen, die Überschüsse bei Milchprodukten zu senken. Außerdem erteilten Restaurants große Aufträge zur Wiederauffüllung ihrer Vorräte, da die COVID-19-Beschränkungen gelockert wurden. Die Milchpreise verbesserten sich und verdoppelten sich teilweise. Die Frage ist nun, wie nachhaltig das ist.

„Hoffentlich reagieren die Milchbauern nicht auf höhere Milchpreise, indem sie die Produktion erneut deutlich steigern“, sagte Cropp. Er glaubt, dass es auch weiterhin eine große Unsicherheit hinsichtlich der Milchpreise gibt. „Die Preise könnten für die nächsten zwei oder drei Monate stark bleiben, aber darüber hinaus gibt es viel Unsicherheit."

Das bestätigt auch die Entwicklung der Milchpreise im zweiten Halbjahr 2020. Von 36 Cent je kg im September ging es bis November erneut auf 51 Cent nach oben. Im Dezember stürzten die Auszahlungspreise dann – mit der zweiten Corona-Welle erneut auf 35 Cent nach unten. Für die nächsten 4 Monate liegen die Erwartungen am Terminmarkt in Chicago noch zwischen 35 und 38 Cent.

Keine Chance, die Preise zu kontrollieren

milchbauer.

„Dies ist kein guter Zeitpunkt, um die Märkte zu überlisten", sagte Kevin Bernhardt, Milchökonom an der Universität von Wisconsin-Platteville. Die Mindestmilchpreise werden vom US-Landwirtschaftsministerium unter Verwendung komplizierter Formeln festgelegt, die auf dem Großhandelsmarktwert verschiedener Milchprodukte wie Käse, Butter und Molke basieren. Viele Landwirte sehen sich in einem landwirtschaftlichen System, das auf großen Effizienzvorteilen basiert, als relativ machtlos an.

Angesichts der wenigen Möglichkeiten, den Preis für das, was sie produzieren, zu kontrollieren, erhöhen sie die Produktion und hoffen, dass die Märkte unter der Belastung nicht nachgeben. Die meisten Milchbauern wissen auch in den USA erst 30 Tage nachdem die Milch ihre Farmen verlassen hat, was sie bezahlt bekommen. Und unter dem Preissystem kamen sie nicht unbedingt in den Genuss der vollen auf dem Rohstoffmarkt gezeigten Preisanstiege.

„Vieles davon geht nicht direkt an den Landwirt", sagte Bob Roden, ein Milchbauer aus Wisconsin. Obwohl der Börsenpreis für die Juni-Milch bei 46 Cent lag, hat ihm seine Genossenschaft zunächst nur seinen Break-Even-Preis von etwa 40 Cent gezahlt.

Milchkrise ist nicht vorbei – glauben die Farmer

milchfarm.

Dennoch hat die Preiserholung im zweiten Halbjahr den Landwirten geholfen, nach Jahren der Verluste oder geringer Deckung ihrer Kosten, wieder aus der Verlustzone zu kommen. „Was passiert ist, ist, dass Landwirte Kredite gegen ihr  Eigenkapital aufgenommen haben, um weiterzumachen. Wir haben einige tiefe Löcher gegraben, aus denen wir erst herauskommen müssen, und das ändert sich nicht über Nacht ", sagte Roden.

Die jüngste Milchkrise, die bereits Ende 2014 begann, zeigt die Veränderungen in der US-Landwirtschaft, die seit Jahrzehnten stattfinden, und sich immer mehr beschleunigt haben, sagt der Milchfarmer. Die Landwirte sind auf einem globalen Markt tätig, der monatelang oder sogar jahrelang durch Handelskriege, Pandemien und den Klimawandel aufgewühlt werden kann.

Es gibt nicht viel Vertrauen in die höheren Preise, sagte auch Daniel Smith, Präsident und CEO von Cooperative Network, einer Gruppe aus Wisconsin und Minnesota, die Genossenschaften in Dutzenden von Bereichen vertritt, darunter Landwirtschaft. "Für uns alle ist COVID-19 die Wild Card", sagte Smith. Von Preiselbeeren bis zu Weizen haben auch andere Rohstoffpreise sehr stark geschwankt.

Schwachstelle Ernährungsindustrie – Knappheit in den Läden

milchkuhfarm.

Das ländliche Amerika wird durch das Geld angetrieben, das Landwirte bei Ausrüstungshändlern, Futtermühlen, Baumärkten, Cafés und vielen anderen Unternehmen ausgeben. Wenn die Milchbauern stolpern, bekommen auch die Unternehmen in ländlichen Regionen Probleme. Regierungsprogramme haben dazu beigetragen, einige der Probleme zu lindern.

COVID-19 hat aber auch die Probleme im Lebensmittelproduktionssystem aufgedeckt, sagte Jim Goodman, Präsident der National Family Farm Coalition und pensionierter Milchviehhalter. Die Landwirte mussten Milch entsorgen, weil die Verarbeitungsbetriebe voll waren, aber in den Lebensmittelgeschäften herrschte Milchknappheit. Schlachtanlagen wurden aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus stillgelegt, was zu Fleischknappheit führt.

„Das Nahrungsmittelsystem, das viele für so gut hielten, weil es in den Läden reichlich Ware zu ziemlich erschwinglichen Preisen gab, scheint doch ziemlich zerbrechlich zu sein. Wenn Arbeiter in einer Verarbeitungsanlage krank werden oder wenn es Transportprobleme gibt, bricht das gesamte System zusammen", sagte Goodman. Er glaubt, dass das Ausscheiden von Milchviehbetrieben, obwohl der Rückgang sich etwas verlangsamt hat, wahrscheinlich so lange anhalten wird, bis die meisten kleinen familiengeführten Betriebe verschwunden sein werden.

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...