Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Milchmarkt

Zuviel Biomilch in Schweden

am Dienstag, 03.09.2019 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

In Schweden stehen die Biomilchpreise unter Druck, weil das Angebot zu groß ist. Auch für Deutschland erwarten Experten Probleme.

In Schweden läuft die Produktion von Ökomilch dem Markt davon. Wie die Landwirtschaftsbehörde
Jordbruksverket berichtet, haben die schwedischen Bauern im Jahr 2018 ungeachtet der Dürre und Futterknappheit insgesamt 465.000 t und damit 50.000 t beziehungsweise 12 Prozent mehr Biomilch
erzeugt als im Jahr zuvor.

Der Anteil der ökologisch erzeugten Milch an der Gesamtproduktion stieg auf mehr als 16 Prozent. Im gleichen Zeitraum zog die Erzeugung von Biokonsummilch laut den Behördenangaben jedoch lediglich um ein Prozent auf 141 400 t an.

Deutlich stärker habe die Produktion von ökologischen Rahmprodukten zugelegt, und zwar um 10 Prozent auf 5.900 t. Ein leichtes Minus verzeichneten die Statistiker von Jordbruksverket hingegen beim Biokäse, von dem insgesamt 1.600 t hergestellt worden seien.

Sinkende Biomilchpreise in Schweden

Unter dem Strich habe im vergangenen Jahr die Verarbeitung und Vermarktung von ökologischen Molkereiprodukten mit der Rohmilcherzeugung nicht Schritt gehalten, bilanzieren die Fachleute. Damit sei auf der Rohstoffseite ein Überangebot aufgelaufen, das sich auch in sinkenden Erzeugerpreisen für ökologisch produzierte Milch niedergeschlagen habe.

Die unbefriedigende Erlössituation hat nach Einschätzung der Behörde aber bereits zu einer Angebotsreaktion geführt. In der ersten Jahreshälfte 2019 soll die Biomilcherzeugung nicht mehr über der Vorjahreslinie gelegen haben.

Stärkerer Preisdruck auch für deutsche Biomilch?

Biomilch-Molkerei Ammerland

Auch in Deutschland könnte der Preisvorsprung der Biomilch gegenüber konventioneller Milch vor dem Hintergrund einer weiteren Ausweitung der Biomilchproduktion kleiner werden. Davon geht Johannes Meyer von der Universität Göttingen auf milchtrends.de aus. Zuletzt war immer wieder zu hören, dass der Markt voll sei und die Molkereien nicht nach zusätzlicher Menge suchten und Anfragen von umstellungs- oder wechselwilligen Landwirten ablehnten.

Die angelieferte Menge biologisch erzeugter Milch hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Lag sie 2012 noch bei 0,67 Mio. t, ist die Menge im vergangenen Jahr auf 1,12 Mio. t angewachsen. Das entspricht laut Meyer einem Anstieg von 66,6 Prozent. Dabei vollzog sich der Anstieg maßgeblich in den Jahren 2015 bis 2018. Von 2012 bis 2015 legte die Anlieferung von biologisch erzeugte Milch lediglich um 60.000 t auf 0,73 Mio. t oder um 9,1 Prozent zu.

Der Anteil der Biomilch an den Gesamtanlieferungen ist im Zeitablauf gestiegen. Während der Anteil der biologisch erzeugten Milch 2012 noch bei 2,3 Prozent lag, stieg dieser bis zum Jahr 2018 auf 3,7 Prozent im Jahr 2018.

Mit Material von AgE

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...