Login
Warenterminbörse

Börsenlatein: Diese Begriffe sollten Sie kennen

Thumbnail
Redaktion agrarheute, agrarheute
am
17.02.2018

Im Wörterdschungel der Warenterminbörse kann man schnell den Durchblick verlieren. Mit diesen Börsenbegriffen finden Sie sich zurecht.

Allgemeine Begriffe

Basis:

Die Differenz zwischen dem lokalen Kassapreis und dem entsprechenden Terminmarktkurs, meist eine negative Zahl (Basis = Kassapreis - Terminmarktpreis).

Transaktionskosten:

Entgelt, das ein Broker für die Ausübung einer Order erhält.

Spekulant:

Ein Marktteilnehmer, der in Erwartung von Gewinnen mit Futures und Optionen handelt, ohne ein Interesse an einer Preisabsicherung physischer Ware zu haben.

Future:

Ein standardisierter und rechtlich verbindlicher Vertrag über den Kauf oder Verkauf von Ware mit festgelegter Menge und Qualität an einem bestimmten Liefertermin.

Margin/Mindesteinschusspflicht:

Sicherheitsleistung, die jeder Akteur an der Warenterminbörse vor Handelsbeginn hinterlegen muss. Die Höhe ist abhängig vom Kontrakt und der Zahl der Kontrakte.

Margin Call:

Entwickeln sich die Börsenkurse zum Nachteil des Anlegers, muss er den Saldo auf seinem Börsenkonto bis zum Erhalt der Mindestmarge ausgleichen.

Begriffe zu Optionen

Prämie:

Der aktuelle Preis einer Option.

Ausübungspreis (Strike Preis):

Jener Preis, für den der Besitzer einer Call- oder Put-Option das Recht zum Kauf beziehungsweise Verkauf des zugehörigen Futures nutzen kann.

Option:

Gibt dem Käufer das Recht (aber nicht die Pflicht) ein Vertragsangebot zeitlich befristet anzunehmen.

Call-Option:

Eine Option, die ihrem Inhaber innerhalb der Optionslaufzeit das Recht einräumt, den zugehörigen Futures zum Ausübungspreis zu kaufen.

Put-Option:

Eine Option, die ihrem Inhaber innerhalb der Optionslaufzeit das Recht einräumt, den zugehörigen Futures zum Ausübungspreis zu verkaufen.

Auch interessant