Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Schweinemarkt und Schweinepreise

China: Schweinepreise stürzen ab – Bestand explodiert

Schweine mit Ohrmarken
am Montag, 11.01.2021 - 12:52 (Jetzt kommentieren)

Chinas Schweine-Preise sind am Terminmarkt an nur einem Handelstag um fast 13 Prozent abgestürzt. Ursachen sind die rasant wachsenden Schweinebestände und die steigende Schweinefleischproduktion, sagen Analysten.

Schweine  - Sauenhaltung im Stall

Die chinesischen Schweinepreise sind abgestürzt. Hinzu kommt, dass eine schwache Nachfrage zusätzlichen Druck auf die Preise ausübt. In der vorigen Woche ist der Live Hog-Futures-Kontrakt an der Dalian Commodity Exchange um knapp 13 Prozent gefallen. Für den September-Kontrakt endete der Handel am Freitag um 12,6 Prozent niedriger bei 28.290 Yuan (3585 Euro) pro Tonne gegenüber dem ersten Notierungspreis von 30.680 Yuan (3888  Euro). Im Vergleich dazu lagen die aktuellen Spot-Markt-Preise für Januar in der wichtigen Provinz Shandong bei 35,8 Yuan pro Kilogramm (4,53 Euro/kg).

China ist der weltweit größte Schweinefleischproduzent und -konsument, und nun nach den USA der zweite Markt, auf dem überhaupt Futures auf lebende Schweine gehandelt werden. „Es wird erwartet, dass der Schweinepreis mit zunehmendem Angebot weiter sinkt", sagte Wang Dan, Chefökonom der Hang Seng Bank China gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Er verwies auf die zyklische Preisbewegung von Schweinefleisch, die dem Angebot bzw. der Produktion folgt.

Eine schwächere Erholung der Verbrauchernachfrage aufgrund höherer Arbeitslosigkeit belastete die Preise ebenfalls, fügte Dan hinzu. In Bezug auf den starken Preiseinbruch sagen Analysten, dass der Notierungspreis sich auf den aktuellen Spotmarktpreis bezieht. Dabei liegt der vordere Septemberkontrakt neun Monate entfernt. Bis dahin wird das Angebot deutlich größer sein als jetzt, sodass der Preisverfall am ersten Handelstag den meisten Beobachtern "angemessen" erscheint.

Chinesische Analysten erwarten zudem, dass die Spotmarktpreise für lebende Schweine in der zweiten Jahreshälfte bis auf 25.000 CNY pro Tonne (3168 Euro) oder sogar noch weiter fallen werden, wenn sich die Produktion weiter so rasch erholt. "Das Tempo des Bestandsaufbaus wird der entscheidende Faktor für Preisentwicklung sein und der Hauptgrund für sinkende Preise", sagte Zhao Guangyu, Analyst für Agrarprodukte gegenüber chinesischen Medien.

Schweinebestände wachsen rasant – und setzten Preise unter Druck

Ferkel saugen an den Zitzen eines Schweines

Angesichts der Tatsache, dass der Terminmarkt sich direkt auf den Spotmarkt bezieht, wird die Notierung auf lebende Schweine die Transparenz zum langfristigen Preis von Schweinefleisch verbessern, was auch dazu beitragen kann, Preisschwankungen zu verringern ", sagte der Analyst Guo Huiyong gegenüber chinesischen Medien.

Daten des chinesischen Ministeriums für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten zeigten, dass die dort statistisch erfassten Unternehmen von Januar bis November 2020 rund 20 Prozent weniger Schweine geschlachtet haben als im Vorjahr. Die Rabobank ging in ihrem letzten Bericht davon aus, dass sich die chinesische Schweinefleischproduktion bis 2024 normalisieren wird, wobei die Produktion gegenüber 2020 um mindestens 10 Prozent steigen wird, und die Schweinezahlen sich bis 2023 oder 2024 vollständig erholen werden.

Noch weitaus optimistischer sind die chinesischen Behörden,  die berichten dass sich die Gesamtzahl der Sauen bis Ende November 2020 auf mehr als 90 Prozent des normalen Niveaus erholt hat  berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua. Aufgrund der allmählichen Erholung der Bestände und der Produktion ist der aktuelle Markt in Bezug auf die Schweinepreise jetzt deutlich "pessimistischer", was letztendlich dazu führt, dass die Schweine-Futures am ersten Handelstag stark gefallen sind, heißt es von Analysten.

„Die Einführung der Futures als langfristiger Marktmechanismus wird die Stabilisierung des Marktpreises verbessern, sagte Gao Guan, stellvertretender Direktor der China Meat Association (CMA).

Chinas Schweinepreise sind sehr volatil - Absicherung zu teuer?

Gesunde Schweine in einem Stall

Die großen chinesischen Schweineproduzenten haben besonders von den hohen Preisen der jüngsten Vergangenheit profitiert und deshalb ihre Herden schneller aufgebaut als erwartet, indem sie riesige, moderne Zuchtanlagen errichteten. Der Terminhandel werde Chinas Schweineindustrie dabei helfen, die Produkte zu standardisieren, glauben Beobachter.

Hohe Handelskosten schränken die Verwendung des Schweine-Kontrakts zur Absicherung derzeit noch relativ stark ein, heißte es weiter. "Wenn Unternehmen mehrere Millionen Schweine im Jahr verkaufen, brauchen Sie mehrere Milliarden Yuan, um sich vollständig abzusichern. Keiner der Produzenten ist bereit, so viel Geld auszugeben", sagte Jim Huang, Geschäftsführer von China-America Commodity Data Analytics gegenüber Reuters. "Zu Beginn wird also der spekulative Handel diesen Vertrag dominieren."

Chinas Schweinepreise sind sehr volatil, da in der sehr fragmentierten Branche viele Kleinbauern arbeiten, die besonders anfällig für Preisschwankungen sind. Sie tragen noch immer einen wesentlichen Teil zur Produktion bei und verlassen den Markt eher, wenn die Preise fallen, als große Produzenten, die stabilere und längerfristig ausgerichtete Betriebe und Produktionsabläufe haben.

Chinas Landwirte erzeugen nach der letzten Schätzung des USDA im Jahr 2021 mindestens 42 Millionen Tonnen Schweinefleisch – das sind gut 40 Prozent der weltweiten Produktion. Im Jahr 2018 – also vor ASP – lag die Produktion allerdings bei 54 Millionen Tonnen - also 12 Millionen Tonnen höher und entsprach der Hälfte der globalen Produktion. Im Jahr 2020 wurden wegen ASP nur 38 Millionen Tonnen erzeugt.

Im Marktbereich von agrarheute können Sie den aktuellen Erzeugerpreis für Sauen einsehen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...