Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Hochsommerliches Grillwetter stabilisiert die Schweinepreise

Mariniertes Grillfleisch
am Freitag, 07.08.2020 - 12:49 (Jetzt kommentieren)

Der Trend zur Stabilisierung der Schweinepreise hält an. Grillwetter lässt die Nachfrage steigen.

Bei der Auktion der Internet Schweinebörse am heutigen Freitag (07.08.) hat der Trend zur Stabilisierung der Schweinepreise angehalten. Verglichen mit der Auktion vom Dienstag legte der Durchschnittspreis um 2 Cent auf 1,48 Euro je kg Schlachtgewicht (SG) zu. Das war zugleich ein 1 Cent mehr als der Vereinigungspreis für die aktuelle Schlachtwoche vorgibt.

Allerdings konnten auch bei der heutigen Auktion wieder nicht alle Partien einen Käufer finden. Von insgesamt 1.450 angebotenen Schweinen in neun Partien wurden 600 Schweine in vier Partien abgesetzt. Die Spanne reichte von 1,465 Euro bis 1,485 Euro.

Lebhafte Nachfrage im Inland und aus China

Deutlich am Markt spürbar waren die hochsommerlichen Temperaturen. Bei ausgezeichnetem Grillwetter auf Tage hinaus stehen Steaks und Würstchen beim Verbraucher hoch im Kurs, zumal viele Bundesbürger ihren Urlaub wegen der Corona-Beschränkungen im Inland verbringen. Auch die Nachfrage aus China soll sich belebt und für zusätzliche Impuls gesorgt haben.

ISN ruft Tönnies zur Anpassung der Preismaske auf

Die Tönnies-Gruppe versucht, den Rückstau an Schlachtungen weiter abzubauen. Am vergangenen Donnerstag wurden in Rheda-Wiedenbrück laut Angaben des Unternehmens wieder 17.000 Schweine an die Haken genommen.

Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) fordert von Tönnies allerdings eine weitere Anpassung der Abrechnungsmaske. Vor zwei Wochen hatte Tönnies eine Änderung der Preismaske für alle Schlachtschweine, die nach FOM klassifiziert werden, vorgenommen. Der Gewichtskorridor wurde um 7 kg nach oben geschoben.

Das sorgt nach Darstellung der ISN aber nur bei überschweren Partien für Erleichterung. „Da das nicht die Lösung sein kann, muss hier dringend nachgearbeitet werden“, fordert der Verband. Die ISN erwartet, dass Tönnies bei der MFA-Maske die untere Gewichtsgrenze wieder auf den bisherigen Wert nach unten anpasst, sodass sich der Gewichtskorridor vergrößert.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...