Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Schweinemarkt international

Niedrige Schweinepreise: China bereitet sich auf Lagerhaltung vor

Schweinehälften in einem chinesischen Schlachthof
am Donnerstag, 10.02.2022 - 11:40 (Jetzt kommentieren)

Die chinesische Nationale Entwicklungs- und Reformkommission hat am Dienstag (08.02.) die Warnstufe für die Marktsituation bei Schlachtschweinen erhöht. Momentan wird geprüft, ob einzelne Regionen Schweinefleisch für die Lagerhaltung ankaufen sollen.

Berechnungen der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission zufolge lag die Relation von Schweinepreis zum Futtermittel- beziehungsweise Getreidepreis in der letzten Januarwoche bei 5,57 zu eins. Im dreistufigen Warnsystem wird die zweite Warnstufe von 5,00 zu eins bis 6,00 zu eins ausgelöst.

Innerhalb dieser Spanne bewegt sich die Relation nun schon die dritte Woche in Folge. Während sich die Futterkosten auf hohem Niveau bewegen, bleiben die Schweinepreise niedrig. Zuletzt hatte sich das Verhältnis weiter verschlechtert.

Steigende Selbstversorgung mit Schweinefleisch in China

In der höchsten Warnstufe 1 werden die staatlichen Ankäufe von Schweinefleisch in China zwingend. Für die aktuelle Warnstufe 2 sehen die Stabilisierungsmaßnahmen, welche im letzten Jahr beschlossen wurden, zunächst eine Prüfung von Ankäufen durch bestimmte lokale Regierungen vor.

Marktbeobachter schätzen die momentane Schweinefleischnachfrage als schwach ein. Die chinesischen Schlachtbetriebe arbeiten mit niedriger Kapazitätsauslastung, was dennoch zu einem mehr als ausreichenden Lebendangebot führt.

Laut Analysten ist auch in den kommenden Monaten mit einer guten Versorgung des chinesischen Schweinemarktes zu rechnen. Der Sauenbestand hatte im Juni 2021 ein Hoch erreicht, was bis Mitte 2022 ein großes Schlachtschweineangebot erwarten lässt. Die kaum kostendeckenden Schlachtschweinepreise dürften deshalb zunächst auf einem niedrigen Niveau bleiben, allenfalls moderat zunehmen.

Schweinepreise gingen um mehr als die Hälfte zurück

Die durchschnittlichen Schlachtschweinepreise werden mit 13,05 CNY (1,79 Euro) je Kilogramm Lebendgewicht angegeben. Das sind 4,2 Prozent weniger als Ende Januar und 57,5 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Auch der chinesische Terminmarkt für Lebendschweine Dalian Commodity Exchange (DCE) verzeichnete gestern (09.02.) einen Settlementkurs für den März-Future von 13,44 CNY/kg (1,85 Euro). Damit lieg der Kurs nur unbedeutend höher als der Kassamarktpreis. Kontrakte mit Fälligkeit im Mai 2022 wurden mit 14,74 CNY/kg (2,03 Euro) und für September mit 17,00 CNY/kg (2,33 Euro) abgerechnet.

Mit Material von AgE
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe August 2022
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
agrarheute Magazin Cover

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...