Schlachtschweinepreis stabil aber unter Druck

Schlachtschweinepreis stabil aber unter Druck
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 28.07.2021 - 20:15

(AMI) – Der deutsche Schlachtschweinemarkt zeigt sich noch immer uneinheitlich. Trotz kleiner Mengen klagen die Schlachtunternehmen über große Probleme und negative Margen, es werden deutliche Abschläge gefordert. Schwierig ist die Situation dabei insbesondere im Nordwesten und Osten während im Süden Deutschlands von einem eher ausgeglichenen Markt gesprochen wird.

Zugleich scheint das Angebot insgesamt etwas zuzunehmen, liegt aber noch immer auf niedrigem Niveau. Die Preisempfehlung bleibt unverändert bei 1,42 EUR/kg.

Im Handel mit Schweinefleisch ist weiterhin kaum eine Belebung zu spüren. Die Nachfrage bleibt verhalten und die angebotenen Mengen sind für den vorherrschenden Bedarf völlig ausreichend. Über den Lebensmitteleinzelhandel werden aktuell relativ wenig Verkaufsaktionen gefahren. Auch das Interesse an Verarbeitungsfleisch hält sich in Grenzen. Für die Vermarktung von Schinken muss häufig mehr Mühe aufgewendet werden als bei anderen Teilstücken.

Der Handel mit Schlachtschweinen und Schweinefleisch bleibt in Europa weiter schwierig, in einigen Ländern sind aber inzwischen belebende Impulse zu erkennen. Dabei bleibt das Angebot klein, die Fleischnachfrage zieht aber zumindest teilweise an. Selbst leicht festere Preise sind nicht ausgeschlossen, auch wenn andernorts noch mit Abschlägen gerechnet wird.


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.