Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Schweinepreise

Schweinemarkt: Keine höheren Schweinepreise

Schweine im Stroh
am Mittwoch, 04.03.2020 - 15:49 (Jetzt kommentieren)

Die Schweinepreise steigen nicht weiter. Das Angebot nimmt offenbar zu. Ferkel werden hingegen nochmals teurer.

Zu Beginn der neuen Schlachtwoche fällt das verfügbare Angebot nicht mehr ganz so knapp aus, wie in den Wochen zuvor, berichtet die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG). Deshalb wird mit einem stabilen Niveau der Auszahlungspreise gerechnet, heißt weiter.

Die VEZG meldet für den Zeitraum vom 05. März bis zum 11. März einen Schweinepreis von 2,02 Euro je Indexpunkt. Zur vorigen Notierung haben sich die Preise damit nicht verändert. Die  Preispanne wird mit 2,02 bis 2,05 Euro je Indexpunkt angegeben und ist damit etwas größer als bei der vorigen Notierung.

Die Menge der vermarkteten Schweine liegt bei 216.400 Stück und ist damit 2,5 Prozent größer als in der Vorwoche als 211.100 Schweine vermarktet wurden. Das durchschnittliche Schlachtgewicht wird mit 96,60 kg angegeben – das ist ein weiteres Plus von 0,2 kg zur Vorwoche.

Sauenpreise bleiben unverändert

Sauen am TRog

Die Lage auf dem Markt für Schlachtsauen hat sich nach Einschätzung der VEZG kaum verändert. Die verfügbaren Stückzahlen fallen danach kaum bedarfsdeckend aus. Die Preise liegen in der neuen Schlachtwoche fest auf der zuvor erreichten Basis.

Der VEZG-Basis-Preis für Schlachtsauen an Hof, für den Zeitraum vom 05. März bis zum 11. März 2020, wird weiterhin mit 1,61 Euro je kg SG angegeben. Gegenüber der Vorwoche ist das ein unveränderter Preis. Die Preisspanne liegt ebenfalls stabil zwischen 1,59 Euro und 1,62 Euro je kg SG. Die Zahl der vermarkteten Sauen ging weiter zurück.

Ferkelpreise steigen weiter

Bei Ferkeln meldet die VEZG weiterhin eine flotte Nachfrage, während das verfügbare Angebot hinter den Bestellungen zurückbleibt. In der ersten Märzwoche steigen die Ferkelpreise deshalb weiter an.

Der Preis für 25-kg-Ferkel (200er Gruppe) für den Zeitraum vom 02.03. bis 08.03.2020 wird mit 83,0 Euro je Stück angegebenen. Gegenüber der Vorwoche ist das ein weiterer Preis-Aufschlag von 2,50 Euro.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...