Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Schweinemarkt und Schweinepreise

Schweinepreise: Es geht nicht vor und nicht zurück

Schweine sind durch Gitterstäbe in einem Tiertransporter zu erkennen
am Mittwoch, 26.08.2020 - 15:34 (Jetzt kommentieren)

Das Angebot an Schweinen ist ausreichend. Am Fleischmarkt kommt etwas Druck auf. Die Schweinepreise bleiben unverändert.

Die Nachfrage nach Schlachtschweinen kann durch das Angebot problemlos gedeckt werden, berichtet die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften (VEZG) in dieser Woche. Weiterhin konnten die Überhänge nicht vollständig abgebaut werden. In der Folge tendiert der Schweinepreis für die neue Woche seitwärts, meldet die VEZG.

Auch in den meisten anderen EU-Ländern verharren die Preise weiter auf dem erreichten Niveau. Große Erleichterung herrscht in den Niederlanden, berichtet die Interessengemeinschaft der Schweinehalter (ISN). Bei unseren Nachbarn darf das niederländische Schlachtunternehmen Westfort nämlich wieder vom Standort Ijsselstein nach China exportieren.

Im Fleischhandel kam zuletzt wieder etwas Druck auf. Die VEZG berichtet über leichte Preisabschlage bei einigen Teilstücken. Umgerechnet auf den ganzen Schlachtkörper lagen die Preise 3 Cent unter Vorwochenniveau. Das Wetter für die kommenden Woche lässt erst einmal keine Impulse beim Absatz von Grillartikeln erwarten. Deshalb werden für die kommende Woche unveränderte Spannen erwartet.

Notierung verharrt bei 1,47 Euro/kg

Die VEZG meldet für den Zeitraum vom 27. August bis zum 02. September einen Schweinepreis von 1,47 Euro je Indexpunkt. Zur vorigen Notierung haben sich die Preise damit erneut nicht verändert. Die Preisspanne lag zwischen 1,47 und 1,49 Euro je Indexpunkt.

Die Menge der zur Vermarktung angemeldeten Schweine wurde mit 243.000 Stück angegeben und war damit knapp 1 Prozent größer als in der Vorwoche, als 241.300 Schweine angemeldet wurden.

Das durchschnittliche Schlachtgewicht wurde mit 97,5 kg gemeldet. Das ist im Vergleich zur Vorwoche ein Rückgang von 0,1 kg Schlachtgewicht.

Ferkelpreise weiterhin bei 39 Euro

Unveränderte Verhältnisse sind am Ferkelmarkt zu beobachten. Angebot und Nachfrage stehen sich bei stabilen Preisen weitgehend ausgeglichen gegenüber, berichtet die VEZG.

Der Preis für 25-kg-Ferkel (200er Gruppe) wird für den Zeitraum vom 24.08 bis 30.08.2020 weiterhin mit 39 Euro je Stück angegeben. Gegenüber der Vorwoche wurde der Ferkelpreis damit nicht verändert.

Sauenpreise steigen um 3 Cent

Am Markt für Schlachtsauen stehen sich Angebot und Nachfrage weitgehend ausgeglichen gegenüber und die verfügbaren Stückzahlen sind problemlos am Markt zu platzieren. Der Preis für die neue Woche entwickelt sich leicht fester, berichtet die VEZG.

Für den Zeitraum vom 27. August bis zum 02. September, wurde der Preis mit 0,81 Euro je kg SG angegeben. Gegenüber der Woche ist der Durchschnittspreis damit um 3 Cent gestiegen. Die Preisspanne lag zwischen 0,78 und 0,84 Euro je kg SG.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...