Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Schweinemarkt und Schweinepreise

Schweinepreise: ISN-Auktion startet mit Paukenschlag bei 1,47 Euro

Schlachtschweine
am Dienstag, 02.03.2021 - 15:27 (Jetzt kommentieren)

Die ISN-Auktion hat den Handel mit Schlachtschweinen heute (2.3.) nach längerer Pause mit einem Paukenschlag bei 1,47 Euro je kg Schlachtgewicht wieder aufgenommen.

Die Preisspanne lag zwischen 1,43 Euro und 1,495 Euro. Alle angebotenen Schweine fanden einen Abnehmer.

Die letzte Notierung der ISN fang am 8. September 2020 statt – damals wurden keine Schweine gehandelt. Der letzte Preis der ISN-Auktion vor der 7-monatigen Zwangspause lag bei 1,48 Euro – und wurde am 1. September notiert.

Im agrarheute-Marktbereich finden Sie die Erzeugerpreise für Schweine und Ferkel in der Übersicht.

Marktstimmung komplett gedreht

Der Schweinepreis bei der Preisfeststellung der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften (VEZG) war in der vorigen Woche von 1,21 Euro auf 1,30 Euro gestiegen. Doch die ISN-Auktion zeigt: Für die morgige Notierung der VEZG ist noch Luft nach oben – auch wenn der Auktionspreis meist etwas höher ist als die VEZG-Notierung.

Die deutlich verbesserte Marktlage bestätigt auch die VEZG in ihrer aktuellen Einschätzung: „Zu Beginn der laufenden Woche werden Schlachtschweine zügig seitens der Schlachtunternehmen nachgefragt. Das verfügbare Angebot reicht dabei insgesamt nur knapp aus, um den bestehenden Bedarf zu bedienen“.

Ähnliches berichtet die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) vom europäischen Schweinemarkt. Dorf heißt es: Der europäische Schlachtschweinemarkt hat sich gedreht und es ist eine Aufbruchstimmung zu erkennen. Schlachtreife Schweine werden zügig nachgefragt und flott gehandelt. Die Notierungen in den europäischen Ländern legen daher um 3 bis 9 Cent zu. Die einzige Ausnahme bildet Dänemark mit unveränderten Preisen.

Europaweit beobachtet die ISN ein rückläufiges Angebot an schlachtreifen Schweinen, das auf eine anziehende Nachfrage trifft. Die in vielen Regionen frühlingshaften Temperaturen und die Hoffnung auf eine baldige Wiederöffnung der Gastronomie beflügeln in vielen Ländern die Entwicklung am Markt und den Schweinepreis.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...