Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Schweinemarkt und Schweinepreise

Schweinepreise: VEZG-Preis legt kräftig zu – Markt hat gedreht

Mastschweine
am Mittwoch, 20.05.2020 - 21:22 (Jetzt kommentieren)

Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften (VEZG) setzt den Schweinepreis vor Himmelfahrt kräftig nach oben.

Grund: Die Nachfrage nach Schweinen zieht wieder an. Die VEZG berichtet: „Vor dem Hintergrund der sich wieder zügiger entwickelnden Nachfrage sind am Schlachtschweinemarkt positive Impulse zu verzeichnen. Die Auszahlungspreise steigen in der neuen Schlachtwoche wieder an.“

Und offenbar läuft nicht nur das Geschäft mit Schlachtweinen besser. Auch der Fleischabsatz und die Fleischpreise können sich – vor allem bei Grillware – von den jüngsten Tiefpunkten etwas entfernen. Die VEZG kommentiert die Marktentwicklung folgendermaßen: Der Fleischmarkt zeigt sich nach dem drastischen Preisverfall der vergangenen Wochen jetzt stabiler. Die Exportgeschäfte stagnieren zwar noch, aber die Nachfrage der Industrie und des Einzelhandels belebt sich.“

Für Himmelfahrt sind die Erwartungen zwar noch nicht ganz erfüllt worden, heißt es weiter, doch „unterm Strich beobachtet man einen knapp normalen Marktverlauf“. Die Preise für Fleischteile sieht die VEZG zumeist unverändert – lediglich Grillaware konnte kräftig zulegen. Auf den gesamten Schlachtkörper bezogen ergibt sich ein Anstieg von rund 1 Cent.

Notierung steigt um 6 Cent auf 1,66 Euro

schweine-preise-deutschland

Die VEZG meldet für den Zeitraum vom 21. Mai bis zum 27. Mai einen Schweinepreis von 1,66 Euro je Indexpunkt. Zur vorigen Notierung sind die Preise damit um 6 Cent gestiegen. Die Preisspanne lag relativ weit zwischen 1,60 Euro und 1,66 Euro je kg.

Die Menge der zur Vermarktung angemeldeten Schweine wurde mit 243.600 Stück angegeben und war damit gut 12 Prozent größer als in der Vorwoche, als 217.000 Schweine angemeldet wurden. Das durchschnittliche Schlachtgewicht wurde mit 96,4 kg gemeldet. Das ist ein leichtes Minus von 0,1 kg zur Vorwoche.

Ferkelpreise behaupten sich

Die Lage am deutschen Ferkelmarkt entwickelt sich wieder ausgeglichener, so dass in der laufenden Woche mit unveränderten Ferkelpreisen gerechnet werden kann., berichte die VEZG.

Der Preis für 25-kg-Ferkel (200er Gruppe) wird für den Zeitraum vom 18.05. bis 24.05.2020 nur noch mit 54 Euro je Stück angegeben. Gegenüber der Vorwoche hat sich der Preis damit nicht verändert.

Weiterhin keine Sauenpreise

Die am Markt angbotenen Schlachtsauen fließen infolge einer langsam wieder anziehenden Nachfrage vollständig ab, reichen derzeit dabei aber gut aus, um den bestehenden Bedarf der Schlachtunternehmen zu decken, berichtet die VEZG.

Dennoch wurde weiterhin kein Sauenpreis notiert. Die VEZG hat die Preisempfehlung bis zum Mittwoch, den 03. Juni 2020, ausgesetzt.

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Juni 2020
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...