Login
Schweinemarkt

Tönnies ändert Maske

Werksgebäude des Unternehmens Tönnies
Platz 5: Unter die Top 5 der weltweit größten Schlachtunternehmen hat es die deutsche Firma Tönnies mit rund 18 Millionen geschlachteten Schweinen im Jahr 2016 geschafft. © Werkbild
von am
29.11.2017

Das Schlachtunternehmen Tönnies wendet ab dem 02. Januar 2018 neue Preismaske an. Laut ISN zu Ungunsten der Schweinemäster.

Das Schlachtunternehmen Tönnies informierte seine Schweinelieferanten darüber, dass mit Wirkung zum 02. Januar 2018 neue Preismasken angewendet werden. Damit soll den Änderungen der Preisrelationen der Teilstücke Rechnung getragen werden.

Betroffen ist sowohl die Abrechnung der Mastschweine nach dem Muskelfleischanteil (MFL-AutoFom) als auch die Abrechnung nach den Teilstückgewichten (AutoFom).

MFA: Niedrigere Zuschläge

Wesentliche Änderungen der Abrechnungsmaske nach dem Muskelfleischanteil (MFA) sind:

  • niedrigere Zuschläge bei einem MFA zwischen 59 und 60 Prozent: 1 statt 2 Cent.
  • Erhöhung der Abschläge für Schweine mit einem MFA zwischen 56 und 57,9 Prozent auf 3 Cent (vorher 2 Cent).
  • Erhöhung der Abzüge für Schweine außerhalb des optimalen Gewichtsbereiches zwischen 105 und 107 kg sowie unter 86 kg um 1 Cent.

Indexpunkte begrenzt

Änderungen gibt es auch bei der Abrechnung der Mastschweine nach den Teilstücken:

  • Der Schinken bekommt zukünftig weniger Punkte bei der Indexberechnung.
  • Aufwertung der fette Bäuche unter 62 Prozent.
  • Begrenzung der Bezahlung bei maximal 1,04 Indexpunkten je kg.

Verlierer ist Schweinemäster

Laut ISN wird bei der Abrechnung nach dem Muskelfleischanteil die Auszahlung definitiv schlechter ausfallen. Insbesondere Schweine, die außerhalb des optimalen Gewichtsbereiches fallen, werden stärker abgestraft. Bei der AutoFom-Maske fällt eine pauschale Aussage schwerer. Hier verlieren insbesondere magere Partien mit einem hohen Bauchfleischanteil und optimalen Schinkengewichten.

Tönnies drehe einmal mehr an der Maskenschraube, um die Abzüge im Schnitt der Partien zu erhöhen und damit den Einkauf günstiger zu gestalten. Die ISN geht davon aus, dass andere Schlachtunternehmen kurzfristig nachziehen werden.

Mit Material von ISN

Top 9 der weltweit größten Schlachtunternehmen

Vion-Gebäude
Platz 9: Vion: Mit knapp 10 Millionen geschlachteten Schweinen im Jahr 2016 erreichte die Vion Food Group Platz 9 der weltweit größten Schlachtunternehmen. © Creative Commons/Thomas Nugent
Logo Hormel Foods
Platz 8: Den achten Platz sicherte sich das US-amerikanische Schlachtunternehmen Hormel Food mit rund 13 Millionen Schweineschlachtungen im Jahr 2016. © Hormel Food/Werkbild
Logo Yurun Group
Platz 7: Die Yurun Group aus China belegt im Jahr 2016 den siebten Platz der weltweit größten Schlachtunternehmen. © Yurun Group/Werkbild
Gebäude der Wen's Food Group
Platz 6: Auch den sechsten Platz konnte sich ein chinesisches Unternehmen sichern: Die Wen's Food Group schlachtete im Jahr 2016 rund 17 Millionen Schweine. © Wen's Food Group
Werksgebäude des Unternehmens Tönnies
Platz 5: Unter die Top 5 der weltweit größten Schlachtunternehmen hat es die deutsche Firma Tönnies mit rund 18 Millionen geschlachteten Schweinen im Jahr 2016 geschafft. © Werkbild
Logo Tyson Foods
Platz 4: Das US-amerikanische Unternehmen Tyson Foods sicherte sich mit 21,6 Millionen geschlachteten Schweinen im vergangenen Jahr den vierten Platz. © Tyson Foods
LKW von JBS
Platz 3: Den dritten Platz erreichte das brasilianische Unternehmen JBS, das auf 24 Millionen Schlachtungen im Jahr 2016 kam. © Werkbild/JBS
Fleischzerlegung bei Danish Crown
Platz 2: Die Silbermedaille unter den weltweit größten Schlachtbetrieben sicherte sich Danish Crown mit 25 Millionen geschlachteten Schweinen im Jahr 2016. © Werkbild
Logo WH-Group
Platz 1: An der Spitze der weltweit größten Schlachtbetriebe steht die WH-Group, zu der auch Smithfield aus den USA gehört. Mit 51,8 Millionen Schlachtungen im Jahr 2016 bleibt dieser Platz unangefochten. © WH-Group/Werkbild
Auch interessant