Login

Markt: Aktuelle Marktpreise in der Landwirtschaft

Aktuelle Agrar-Marktdaten und Preise zu Marktfrüchten, Tieren, Dünger, Agrardiesel sowie Terminmärkte und der aktuelle Milchpreis.

Börsentelegramm

Raps legt zu, Weizen und Mais behauptet

Die Rapspreise haben sich am europäischen Terminmarkt am Dienstag etwas erholt. Die Notierungen für Weizen und Mais konnten sich behaupten.

Deutschland | Lämmer | Handel

Saisonaler Höhepunkt der Lämmernachfrage

(AMI) – Kurz vor Ostern erreicht die Nachfrage nach Lammfleisch ihren saisonalen Höhepunkt und auch Schlachtlämmer werden noch immer rege nachgefragt. Zugleich sind die Stückzahlen überschaubar, auch wenn das Angebot zuletzt wieder etwas umfangreicher ausgefallen ist.

Schweinepreis

Schwein: ISN-Auktion gibt leicht nach

Bei der Auktion der Internet-Schweinebörse am Dienstag, den 27. März 2018, wurden die Schweine im Durchschnitt zu einem Preis von 1,48 Euro je kg SG gehandelt.

EU-Milchmarkt: Was ist 2018 zu erwarten?
Europa | Milch & Milchprodukte | Markttrends

EU-Milchmarkt: Was ist 2018 zu erwarten?

(AMI) – Anfang 2018 war das Milchaufkommen in der EU anhaltend hoch und die Märkte zumeist ausreichend mit Ware versorgt. Die EU plant in diesem Jahr umfangreiche Auslagerungen von Interventionsware und für Ankäufe hat sie den Rahmen geändert. Zudem nehmen weltweit Protektionismus und Instabilitäten zu. Der EU-Milchmarkt steht damit 2018 vor großen Herausforderungen.

Gerstenmarkt

Saudi-Arabien kauft 1 Mio. Tonnen Gerste

Saudi-Arabien hat Ende der vorigen Woche rund 1,0 Mio. t Gerste am Weltmarkt gekauft. Die Einkaufpreise waren erneut höher als beim vorigen Tender.

weizen_preis_getreidepreis_markt.jpg
Börsentelegramm

Raps schwächer, Weizen und Mais im Plus

Die Rapspreise haben am Montag am Terminmarkt leicht nachgegeben. Die Kurse für Weizen und Mais konnten hingegen leicht zulegen.

Getreidepreis.gif
Weizenmarkt

Bärische Signale drücken Weizenpreise

In der vorigen Woche sind die europäischen Weizenpreise gefallen. Auch zu Beginn der neuen Woche setzt sich der Preisrückgang fort.

Rapskörner.jpg
Rapsmarkt

Rapspreise bleiben gedeckelt

Die Rapspreise haben in der vorigen Woche leicht nachgegeben und zeigen sich auch zum Beginn der neuen Woche schwach.

Börsentelegramm

Weizen, Raps und Mais schwächer

Am vorigen Freitag haben die Preise für Weizen, Raps und Mais am europäischen Terminmarkt nachgegeben.

Ernteprognose

Südamerikas Maisernte im freien Fall

In Südamerika schrumpft die Maisernte immer weiter. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat die Produktion in seiner Märzschätzung ebenfalls weiter gesenkt.

Geringe Nachfrage und kaum Offerten
Deutschland | Raps | Handel

Geringe Nachfrage und kaum Offerten

(AMI) – Raps wird kaum gehandelt. Geringe Prämien und schwache Kurse mobilisieren keine Ware. Rapserzeuger verkaufen witterungsbedingt auch ex Ernte fast nichts.

IGC Prognose

Neue globale Weizenernte wird kleiner

Die nächste globale Weizenernte wird kleiner. Die Bestände bleiben jedoch hoch. Russland kann trotz kleinerer Ernte seine Exporte ausbauen.

Schweineschlachtung in China
US-Handelsstreit

China droht USA mit Strafzöllen auf Schweinefleisch und Soja

Donald Trump verschont vorerst die EU mit Strafzöllen. Doch China droht mit Gegenmaßnahmen, die den US-Agrarexport hart träfen.

Düngerpreise

Kalidünger etwas teurer

In Deutschland sind die Spotmarktpreise für Kalidünger Ende März gestiegen. Auch am Weltmarkt haben die Preise an einigen Handelsplätzen zugelegt.

Anzeigetafel mit Börsenkursen
Börsentelegramm

Weizen fester, Raps behauptet, Mais seitwärts

Am gestrigen Handelstag konnte sich der Weizen etwas befestigen. Für den Raps endete der Tag mit kleinen Abschlägen.

imago71358203h_web.jpg
Terminmarkt Milch

Milchkontrakt kommt im Sommer

Die Terminbörse EEX in Leipzig will im Sommer dieses Jahres einen Flüssigmilchkontrakt einführen. Für Milcherzeuger wird die Preisabsicherung leichter.

Frankreich: Schwache Terminmärkte belasten Getreidepreise
Europa | Getreide | Preise

Frankreich: Schwache Terminmärkte belasten Getreidepreise

(AMI) – Die deutlich schwächeren Terminmärkte in den USA und Paris setzten auch die Getreidepreise am französischen Markt unter Druck. Davon unabhängig befinden sich die Getreidefeldbestände in guter Verfassung.

weizen_preis_getreidepreis_markt.jpg
Börsentelegramm

Höhere Getreidepreise am Donnerstag

Am Mittwoch haben sich die Preise für Weizen und Mais kaum verändert. Für Raps ging es nach oben. Am Donnerstag bewegen sich alle Kurse im grünen Bereich.

Intervention

Magermilchpulver: Brüssel verkauft rund 4.000 t aus Intervention

Bei der jüngsten Verkaufsrunde für EU-Magermilchpulver war das Kaufinteresse groß. Aber die gebotenen Preise waren Brüssel vielfach zu niedrig.

Formbutter normal nachgefragt
Deutschland | Butter | Nachfrage

Formbutter normal nachgefragt

(AMI) – Im Vorfeld der Ostertage stellte sich der Geschäftsverlauf bei abgepackter Butter ruhiger als erwartet dar. Die Bestellungen des Handels haben sich zwar zur Monatsmitte insgesamt leicht über dem Niveau der Vorwoche bewegt. Zuvor war es im Zuge des Preisanstieges jedoch zu einem deutlichen Rückgang beim Warenausgang gekommen.

Molkereibranche

Rückrufaktion beschert Fonterra rote Zahlen

Wegen einer Rückrufaktion von Molkenproteinkonzentrat und Beteiligungsverlusten schreibt Fonterra rote Zahlen. Auch die Milchverarbeitung geht zurück.

B.M.G.-Logo_neu
Molkereipleite

B.M.G.-Pleite: BDM schätzt Verluste auf 60 Mio. Euro

Die Insolvenz der Berliner Milcheinfuhr-Gesellschaft kommt die Milchbauern teuer zu stehen. Erste Schätzungen gehen von gut 60 Mio. Euro Verlusten aus.

Schlachtschweinepreis bleibt unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis bleibt unverändert

(AMI) – Die zum Verkauf stehenden Schlachtschweine können meist zügig vermarktet werden. Insgesamt wird die Marktlage von Vertretern der Erzeugergemeinschaften als eher ausgeglichen in Bezug auf Angebot und Nachfrage eingeschätzt. Allerdings fehlen in den nächsten beiden Wochen Schlachttage.

Milchpreis: Risiko praktikabel managen
Bio-Landwirtschaft

Boom bei Biomilch geht weiter

Die Preise für Biomilch sind Deutschland im Januar leicht zurückgegangen. Die angelieferte Menge war ein Drittel größer als im Jahr zuvor.

Düngerpreise

Preisspitze bei Phosphor-Dünger erreicht?

In Deutschland sind die Spotmarktpreise für Phosphor-Dünger in der ersten Märzhälfte gestiegen. Seitdem bewegen sich die Kurse jedoch seitwärts.

Expertenanalysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Markttrends

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Im Jahr 2017 hat sich der Milchmarkt weiter erholt. Bis in den Herbst legten die Preise teils kräftig zu. Zum Jahresende kam es jedoch im Zuge der gesteigerten Milchproduktion erneut zu Preisrückgängen. Wie geht es 2018 weiter? Kann die Nachfrage das zusätzliche Angebot aufnehmen? Welche Rolle spielt dabei China? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2018 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Markt für Schnittkäse anhaltend fest
Deutschland | Käse | Preise

Markt für Schnittkäse anhaltend fest

(AMI) – Der Käsemarkt präsentierte sich Ende April weiter in fester Verfassung. Das begrenzte Angebot und die gleichzeitig rege Nachfrage gaben dabei die Richtung für die Preisentwicklung vor.

EU-Milchanlieferung weiter auf Wachstumskurs
Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung weiter auf Wachstumskurs

(AMI) – In der EU setzte sich Anfang 2018 der Anstieg der Milchanlieferung nahezu flächendeckend fort. Bereits seit März 2017 wurde die Vorjahreslinie kontinuierlich überschritten. Zuletzt waren besonders die großen Erzeugerländer die Motoren des Wachstums.

Streik in Frankreich zeigt sich in den Getreidepreisen
Europa | Getreide | Marktversorgung

Streik in Frankreich zeigt sich in den Getreidepreisen

(AMI) – Gestrichene Lieferungen, umgeleitete LKW’S, verringerte Einsatzmengen, der französische Getreidemarkt leidet zunehmend unter dem Eisenbahnerstreik und in der Veredelungsregion im Westen werden für Gerste Aufgelder von 10 % gezahlt.

EU-Rapsimport pendelt sich ein
Europa | Raps | Außenhandel

EU-Rapsimport pendelt sich ein

(AMI) – Die übermäßigen EU-Rapsimporte, die das Wirtschaftsjahr bislang charakterisierten, scheinen zu schwinden. Anfang April erreichte das Gesamtvolumen wieder Vorjahreshöhe.