Milchmarkt 25,3 Cent/kg: Rohstoffwert Milch in 2015 auf Fünfjahrestief

Bild auf Agrarheute.com © Mühlhausen/landpixel Bild vergrößern
von , am

Der Rohstoffwert Milch zeigt die Verwertungserlöse von Milch in Magermilchpulver und Butter an. Im gesamten vergangen Jahr lag er mit 25,3 Cent/kg so niedrig wie zuletzt 2009.

Wie das Institut für Ernährungswirtschaft (ife) in Kiel mitteilt, zeigt der Rohstoffwert Milch die Richtung, aber nicht unbedingt die Höhe der gesamten Preisentwicklung im Milchmarkt an. Mit einem über das Jahr gemittelten Wert von 25,3 Cent je Kilogramm lag der Rohstoffwert in 2015 so niedrig wie seit fünf Jahren nicht mehr (2009: 22,4 Cent/kg).

    Rohstoffwert Milch zeigt die Tendenz auf dem Markt

    Bild auf Agrarheute.com © ife Institut für Ernährungswirtschaft Kiel Bild vergrößern
    Entwicklungen des Kieler Rohstoffwert und der Milchpreise im Zeitraum von 2009 bis 2015 .

    Errechnet wird der Rohstoffwert Milch als der Erlös eines Kilogramms Milch, wenn diese zu Butter und Magermilchpulver verarbeitet wird. Da sich diese Produkte für eine längere Lagerhaltung eignen, stellen sie häufig die Restverwertung dar, die sich von den angelieferten Milchmengen nach Abzug der sonstigen Absatzmöglichkeiten ergeben. Er bewegt sich deshalb stets etwas über- oder unterhalb der aktuellen Milchpreise, zeigt aber über die Jahre zuverlässig die Tendenzen auf dem Milchmarkt an.

    • Bei sinkenden Märkten liegt der Kieler Rohstoffwert Milch üblicherweise unterhalb der durchschnittlichen Milchpreise in Deutschland (2009, 2014, 2015, 2016).
    • Bei leicht steigenden Märkten liegt der Kieler Wert dagegen in ähnlicher Größenordnung, wie der Milchpreis (2010, 2011).
    • In stark steigenden Märkten (2012, 2013) liegt der Rohstoffwert normalerweise höher als der durchschnittliche Milchpreis.

    Rohstoffwert sinkt 2015 um insgesamt 26,7 Prozent

    Laut ife-Institut betrug der Kieler Rohstoffwert im Jahr 2014 noch 34,5 Cent je kg Standardmilch. Im letzten Jahr waren es nur noch 25,3 Cent: ein Minus von 9,2 Cent oder 26,7 Prozent. Die durchschnittlichen Milchpreise reduzierten sich im gleichen Zeitraum um 8,6 Cent oder 23 Prozent von 37,6 Cent auf 29,0 Cent (ife-Schätzung für 2015). Allein durch die Preissenkungen würden der deutschen Milchwirtschaft 2015 rund 2,7 Milliarden Euro am Produktionswert und damit an der Bruttowertschöpfung fehlen.

    Ausgehend vom Spitzenjahr für die Milch in 2013, als der Rohstoffwertindikator im Durchschnitt noch bei 41,4 Cent lag, liegt der 2015er Wert mit 25,3 Cent um 16,1 Cent oder 39 Prozent niedriger.


    Best practice: So bleibt die Milchkuh gesund

    • 200 Tiere haben Platz im Wartehof des Betriebes. Genau so viele Tiere haben Platz in einem Abteil im Couchettenstall. Das Größenverhältnis haben die Betriebsleiter bewusst aufeinander abgestimmt. © Markus Pahlke
    • Die Kühe im Couchettenstall sind in Großgruppen eingeteilt. Alle hochleistenden Tiere sind im neuen Außenstall untergebracht. © Markus Pahlke
    • Der Betrieb hat vor zwei Jahren neue Melkzeuge eingebaut. Damit wurde das Dippen und Zwischendesinfizieren automatisiert. © Markus Pahlke
    • Die Kühe werden grundsätzlich mit einem Zitzenversiegler trockengestellt. © Markus Pahlke
    • Nach dem Melken wird Dippmittel im Zitzenbecher auf die Zitzen versprüht. © Markus Pahlke
    • Nach der Melkzeugabnahme erfolgt ein automatisches Zwischendesinfizieren. Die Technik hat die Zellzahlen radikal gesenkt. © Markus Pahlke