Pilzkrankheit 5 Maßnahmen gegen Rhizoctonia bei Kartoffeln

von , am

Eine Infektion mit Rhizoctonia bei Kartoffeln geht in erster Linie vom Boden aus. Um dem Pilz beizukommen, gilt es, bei Ackerbau und Pflanzenschutz einiges zu beachten.

Bild auf Agrarheute.com © hapo/landpixel Bild vergrößern
"Schwarze Pusteln" an Knollenoberfläche und auf Pflanzenresten sind für die Krankheit charakteristisch.

Das Landwirtschaftliche Technologiezentrum (LTZ) Augustenberg gibt bei ISIP Tipps, worauf es zu achten gilt, um Rhizoctonia im Kartoffelanbau einzudämmen. Der Rhizoctonia-Pilz ist durch die Ausbildung von Sklerotien ("schwarze Pusteln") in der Lage auf der Knollenoberfläche und auf Pflanzenresten im Boden mehrere Jahre zu überdauern.

Generell gelten für die Pflanzgutproduktion ab 2016 höhere Mindestnormen. Ab diesem Jahr dürfen in einer Kartoffelpartie nicht mehr als maximal fünf Prozent (%) der Pflanzknollen mit einer Befallsstärke von über 10 % Rhizoctonia-Sklerotien in der Pflanzgutpartie vorhanden sein.

Neben der Pflanzgutqualität sind weitere Faktoren gegen das Auftreten der Krankheit:

  • die Fruchtfolgegestaltung,
  • sorten- und standortspezifisch optimale Pflanz- und Erntetermine sowie
  • die Witterungsverhältnisse

Ackerbauliche Maßnahmen gegen Rhizoctonia

Im Vordergrund sollten laut LTZ Augustenberg geeignete produktionstechnische Maßnahmen stehen, die ein zügiges Auflaufen der Kartoffeln fördern:

  • rechtzeitige Keimstimulierung bzw. die Vorkeimung des Pflanzgutes erfolgen.
  • sorgfältige Bodenbearbeitung: Nicht zersetzte Stroh- und Gründüngungsrückstände, Bodenverkrustung oder zu hohe Dämme erhöhen das Befallsrisiko.
  • Ein möglichst früher Beginn der Kartoffelernte (zirka drei Wochen nach der Krautbeseitigung, sobald die Schalenfestigkeit erreicht ist), um den Befall mit Rhizoctoniapocken und "dry-core"-Symptomen zu vermindern.

Pflanzenschutztechnische Maßnahmen

Bei der Flüssigbeizung an der Pflanzmaschine (herkömmliches Verfahren) werden sowohl die Knollen als auch der Boden besprüht. Die Mittel für den ökologischen Kartoffelbau basie­ren auf natürlichen Wirkstoffen. Laut LTZ Augustenberg kann unter bestimmten Bedingungen mit Hilfe dieser Mittel die Widerstandskraft gegenüber Krankheiten wie Rhizoctonia solani erhöht werden.

Entscheidender Faktor für den Wirkungserfolg sei die optimale Applikation der Mittel und die Witterung. Nur unter optimalen Bedingungen (feuchte, warme Bodenverhältnisse) können die vorkommenden Mikroorganismen Stolonen, Wurzeln und später auch die Tochterknollen besiedeln und in Folge dessen die Vitalität der Pflanzen erhöhen. Im konventionel­len Anbau lassen sich diese Mittel mit chemischen Beizmitteln kombinieren.


Erntetechnik auf der Agritechnica

  • Der 6-reihige Rübenroder Rexor 630 von Grimme steht als Special Edition "Black Hawk" in Halle 25 Stand F11.

    © hek
  • Der Fahrwerkskonzept des Tiger 5 von Ropa basiert auf einer Pendelvorderachse in Verbindung mit zwei hydraulisch gelagerten Hinterachsen. Der 3-achsige Rübenroder steht in Halle 25 Stand G 12.

    © hek
  • 4-reihig, 7 t Bunker, Radfahrwerk, 435 PS: der Selbstfahrer Varitron 470 von Grimme für die Kartoffelernte finden Sie in Halle 25 Stand F11.

    © hek
  • Krone erweitert seine kleinere Häckslerbaureihe um die Modelle Big X 530 und Big X 630. Bei den Motoren wird auf die bekannten Reihensechszylinder von MTU gesetzt. Die Leistung reicht von 489 bis 626 PS. Halle 27 Stand G20

    © hek
  • Mit dem Premos 5000 zeigt Krone den ersten mobilen Pelletvollernter in Halle 27 Stand G20. Die Leistung liegt laut Krone bei 5.000 kg/h.

    © hek
  • Die Rundballenpresse Impress 125F Master von Pöttinger liefert Ballendurchmesser von 1,25 m. Halle 27 Stand C40

    © hek
  • Die John Deere Mähdrescher der Serien W und T wurden für die Erntesaison 2016 von Grund auf überarbeitet. Die Kombination aus der größten aktiven Abscheidefläche auf dem Markt und der ebenfalls größten Siebkastenfläche ermöglicht laut John Deere eine Leistungssteigerung von bis zu 15 Prozent.  Halle 13 Stand E30

    © hek
  • Der Schlaufenknoter RS 9000 ist das erste -prinzip, das in einem Doppelknotersystem bei QUaderballenpressen zum Einsatz kommt. Halle 13 Stand D26a.

  • Das Schneidwerk Zürn i-flow ist  ein vollständig elektrisch angetriebenes Mähdrescher-Schneidwerk. Halle 13 Stand C24

    © hek
  • Claas setzt sein einheitliches Bedienkonzept mit dem CMotion-Multifunktionsgriff auch im Jaguar fort. Die Modelle 930 und 960 sind jetzt außerdem mit neuen 6-Zylinder-Motoren ausgestattet und erfüllen die Abgasnorm Tier 4 Final. Halle 13 Stand C05.

    © hek
  • Mit der G-1 Rundballenpresse und der G5040 Kombi werden die Arbeitsgänge Pressen und Wickeln zeitgleich und in einer Maschine kombiniert. Halle 27 B 48

    © hek
  • Die vollautomatisierte Non-Stop Rundballen-Press-Wickelkombination Ultima von Krone hat einen variablen Ballendurchmesser von 1,25 m - 1,50 m. Halle 27 Stand G20

    © hek
  • Die Feldhäckslerreihe 8000 von John Deere wird mit dem Modell 8300 um ein kleiners Modell mit 490 PS erweitert. Halle 13 Stand E30

    © hek
  • Bei der automatischen Gutflusskontrolle überwachen in der Lexion Baureihe von Claas Sensoren die Drehzahlen von Motor, APS Dreschwerk und Restkornabscheidung und schalten bei Überlast automatisch Schneidwerk und Schrägförderer ab. Halle 13 Stand C05.

    © hek
  • Der Kombiladewagen Cargos 8400 von Claas hat ein Ladevolumen von 35,5 m³. Halle 13 Stand C05.

    © hek
  • Der russische Hersteller Rostselmash hat seine Technik in Halle 9 Stand A 31.

    © hek
  • Das Maisgebiß 475plus von Kemper hat mit 7,50 m Arbeitsbreite die größte in der 400er Reihe. Halle 13 Stand B30

    © hek
  • Das Spitzenmodell der Axial-Flow-Mähdrescher 9240 von Case IH hat einen 13-Liter-Motor von FPT Industrial und leistet 634 PS. Halle 5 B 14

    © hek
  • Das Konzept bei der VIcon Fast Bale besteht aus zwei in Reihe geschalteten Presskammern, die die gleichzeitige Benutzung bestimmter Presswalzen ermöglichen. Halle 5 Stand D 39

    © hek
  • New Holland Maschinen sind in Halle 3 Stand D 6 zu finden.

    © hek
  • Darunter auch der Weltrekord-Mähdrescher New Holland CR 10.90.

    © hek
  • Der Katana 65 hat einen neuen Motor. Er wird nun von einem MTU-6R 1500 Motor mit 15,6 l Hubraum und 460 kW angetrieben. Halle 20 Stand B8f.

    © hek
  • In der gleichen Halle sind auch die Großmähdrescher Delta 9380/AL von Massey Ferguson zu sehen.

    © hek
Landlive Kommentare