Wahl Bayerischer Bauernpräsident Heidl im Amt bestätigt

Walter Heidl und Günter Felßner © BBV Bild vergrößern
von , am

Deligierte aus ganz Bayern haben den Bayerischen Bauernpräsidenten Walter Heidl im Amt bestätigt. Günther Felßner bleibt sein Stellverterter.

Walter Heidl (57) aus Rahstorf im Landkreis Dingolfing-Landau bleibt Präsident des Bayerischen Bauernverbandes (BBV). Bei der Wahlversammlung im Haus der bayerischen Landwirtschaft wurde der Niederbayer am Donnerstagmittag mit 97 von 100 gültigen Stimmen in Amt als Bauernpräsident bestätigt.

Zu Heidls Stellvertreter wurde mit 86 von 99 gültigen Stimmen wieder Günther Felßner aus Günthersbühl bei Lauf an der Pegnitz bestimmt. Der Führungsmannschaft des Bayerischen Bauernverbandes gehören auch Landesbäuerin Anneliese Göller und ihre beiden Stellvertreterinnen Christine Singer und Christine Reitelshöfer an.

So wurde gewählt

Bei der Wahl wählen Delegierte aus ganz Bayern – darunter z. B. Vertreterinnen und Vertreter aus den sieben Bezirken und den 72 Kreisverbänden sowie der Landjugend, der landwirtschaftlichen Fachbildung und der Nebenerwerbsbetriebe – ihren Bauernpräsidenten bestimmt.

Mit der Wahl des Präsidenten auf Landesebene sind nun die Wahlen für die 16. Legislaturperiode im Bayerischen Bauernverband zu Ende gegangen. Seit Oktober 2016 haben die rund 150.000 BBV-Mitglieder ihre ehrenamtlichen Vertreter gewählt. So wurden bereits in allen 6285 Ortsverbänden und in den 72 Kreisverbänden die Stimmen abgegeben und neue Bauernvertreter gewählt.


Mit Material von BBV

Warum wir gerne Landwirtin und Landwirt sind
  • „Mit den Tieren und in der Natur zu arbeiten, ist das, was mich in der heutigen schnelllebigen Zeit noch wirklich glücklich macht.“

    © dlz
  • Das sagt Claudia Schäfer-Trumm aus Oberrod in Rheinland-Pfalz.

    © dlz
  • „In unserem Milchviehbetrieb mit Schaukäserei und Restaurant schätze ich es sehr, den Leuten zu zeigen, woher die Lebensmittel kommen.“, erzählt Tobias Babel vom Berghof Babel in Wald (Bayern). 

    © dlz
  • Benjamin Meise aus Steinhöfel in Brandenburg erklärt es so: „Wie langweilig wäre es denn, ständig sicher Geld zu verdienen und wenn immer alles glatt gehen würde?! Die besonderen Herausforderungen und die Chance, neue Wege gehen zu können, entfachen meine Leidenschaft.“

    © dlz
  • „Ich bin gerne Landwirt, weil mein Vater das Virus Landwirtschaft in mich gesetzt hat. Das braucht man, um mit Enthusiasmus Bauer zu sein“. So begründet Bernd Olligs aus Rommerskirchen in Nordrhein-Westfalen seine Liebe zum Beruf Landwirt.

    © dlz
  • Warum ich gerne Landwirt bin? „Weil es der abwechslungsreichste Job ist, den es gibt. Ich sehe immer, was ich getan habe, und liebe meine Arbeit“, antwortet Jens Sonnen aus Köln, Nordrhein-Westfalen.

    © dlz
  • Ralf Wülpern aus Rockstedt (Niedersachsen) erzählt: „Als ich 15 war, überwog die Lust am Treckerfahren. Heute, mit 40, leiste ich einen Beitrag dazu, dass weniger Menschen hungern müssen.

    © dlz
  • „Ich finde es schön, meine eigenen Fähigkeiten in unseren über Generationen gewachsenen und mit viel Herzblut geführten Betrieb einzubringen.“ Diese Aussage stammt von der Landwirtin Sonja Hörmannskirchner aus Mauern (Bayern).

    © dlz
  • Georg Frilling ist Landwirt in Goldenstedt, Niedersachsen...

    © dlz
  • ... und liebt seine Arbeit aus folgendem Grund: „An meinem Beruf schätze ich vor allem die Selbstständigkeit und die Flexibilität.“

     

    © dlz
  • „Weil ich als Landwirt meinen Beruf und meine Familie so gut vereinbaren kann“, so Thomas Häcker aus Gussenstadt (Baden-Württemberg).

    © dlz
  • Und warum sind Sie gerne Landwirt oder Landwirtin?

    © dlz