Resolution Bundestierärztekammer: Nutztierzucht stärker auf Gesundheit ausrichten

von , am

Die Bundestierärztekammer fordert neue rechtliche Regelungen für die Nutztierzucht. Es müsse wieder auf ein Gleichgewicht zwischen Leistung und Gesundheit geachtet werden.

Bild auf Agrarheute.com © Paul Wander/Fotolia Bild vergrößern
Tierärzten wollen neue rechtliche Regelungen für die Zucht von Nutztieren.

Die Delegiertenversammlung der Bundestierärztekammer (BTK) hat am 16. April eine Resolution verabschiedet, in der rechtliche Regelungen für die Zucht von Nutztieren gefordert werden. Die Berücksichtigung der Tiergesundheit bei der Zucht auf Leistungsfähigkeit, wie im Tierzuchtgesetz verankert ist, greife nach Ansicht der Delegierten zu kurz, solange sie nicht näher definiert und unter Strafe gestellt wird.

Nach Sicht des BTK könne das Ungleichgewicht zwischen leistungsorientierten Zuchtzielen und damit in der Folge auftretenden Gesundheits- und Tierschutzproblemen durch eine tiermedizinische Betreuung der Tiere nur bedingt beeinflusst werden. "Das Ausschöpfen tierärztlicher Behandlungsmöglichkeiten reicht dafür nicht aus", erklärt Dr. Uwe Tiedemann, Präsident der Bundestierärztekammer.

Ungleichgewicht zwischen Leistung und Gesundheit

"Wir beobachten ein zunehmendes Ungleichgewicht zwischen genetischer Leistungsfähigkeit und der Gesundheit der Tiere im Nutztierbereich", führt Tiedemann weiter aus. "Leistungsabhängige Krankheiten spielen eine immer größere Rolle spielen. Dennoch steht bei der Zuchtauswahl nach wie vor die Leistung im Vordergrund."

Zwar verbiete es der § 11 b Absatz 1 des Tierschutzgesetzes, Wirbeltiere zu züchten, soweit zu erwarten ist, dass als Folge der Zucht die Haltung der Nachkommen nur unter Schmerzen oder vermeidbaren Leiden möglich ist oder zu Schäden am Tier führt. Doch stünden laut BTK in der Nutztierzucht und im Rahmen der Zuchtwertfeststellung bei landwirtschaftlichen Nutztieren weiterhin leistungsorientierte Kriterien im Vordergrund, ohne auf die erhöhte Anfälligkeit der Tiere ausreichend Rücksicht zu nehmen.

Diese 2 Forderungen stellt die Bundestierärztekammer

Die Bundestierärztekammer fordert das Bundesagrarministerium deshalb auf:

  • Von der Ermächtigungsgrundlage des § 11 b Abs. 4 Tierschutzgesetz Gebrauch zu machen und über eine Rechtsverordnung erheblich bedingte Krankheitsrisiken in der Nutztierzucht näher zu bestimmen und die Zucht mit bestimmten Nutztierrassen beziehungsweise Linien zu verbieten oder zu beschränken, wenn dieses Züchten zu Verstößen gegen § 11 b A bs. 1 Tierschutzgesetz führen kann.
  • Konkrete Ausführungsbestimmungen für die Verpflichtung der Landwirte zur Erhebung und Bewertung tierbezogener Tierschutzindikatoren gemäß § 11 (8) TierSchG zu erlassen und zu verfügen, dass im Rahmen der risikoorientierten Fachrechtskontrollen landwirtschaftlicher Betriebe die Umsetzung dieser Verpflichtung kontrolliert wird.

Klauengesundheit: So reinigt die Klauenwaschanlage
  • Die beste Stelle für die Klauenwaschanlage befindet sich am Ausgang des Melkstands. Sobald die Tiere aus dem Melkstand kommen, werden sie vom Sensor erfasst, der die Waschanlage einschaltet. Diese Klauenwaschanlage ist vom Hersteller Vink.

    © Vink
  • Läuft die Kuh durch die Behandlungsrinne, wird ein kräftiger Strahl gegen die hintere Seite der Klauen gespritzt. Der Schmutz an den Klauen wird somit effektiv entfernt.

    © Vink
  • Das Reinigungswasser kann entweder mit einem Hygienemittel oder auch einem Medikament vom Tierarzt versetzt werden. Da die Reinigung mit einem kraftvollen Strahl erfolgt, kommt das Präparat gut an die Wundstellen.

    © Vink
  • Da die Klauenwaschanlage drei Meter lang ist, setzen die Tiere die Klauen mindestens dreimal in die Behandlungsrinnen. Am Ende der Rinne wird die Flüssigkeit durch ein feinmaschiges Sieb geleitet. Eine drehende Bürste sorgt dafür, dass das Sieb sauber bleibt und der Schmutz nach außen geworfen wird.

    © Vink
  • Funktionsweise der Klauenwaschanlage von Vink

    © vink
  • Indem man eine kleine Schicht Sand in die Behandlungsrinnen streut, erleichtert man den Tieren die Gewöhnung, rät der Hersteller Vink.

    © Vink
Landlive Kommentare