Milchpreis Global Dairy Trade: Milchmarkt-Index steigt zum dritten Mal in Folge

Erschienen im Bayerischen Landwirtschaflichen Wochenblatt

Erzeugerpreis Milch © imago/Chromorange Bild vergrößern
von , am

Bei der gestrigen Auktion an der neuseeländischen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) wurde der dritte Preisanstieg in Folge verzeichnet.

Der Gesamtindex, in dem eine Bandbreite von verschiedenen Molkereiprodukten und Kontrakt-Zeiträumen zusammengefasst ist, erhöhte sich um 3,1 Prozent (%). Diesmal tendierten die Notierungen für die meisten gehandelten Molkereiprodukte nach oben.

So stiegen die Preise für Butter im Schnitt um 2,9 %, für Cheddar-Käse um 6 % und für Lactose um 1,2 %. Am stärksten konnten die Notierungen für Magermilchpulver zulegen, sie verzeichneten ein Plus von 7,1 % (beim letzten Mal wurde noch ein Minus von 0,8 % gemeldet). Aber auch das Hauptprodukt Vollmilchpulver wurde erneut höher bewertet (+3,5 %). Lediglich die Preise für wasserfreies Milchfett (-0, 5%) und für Kasein (-3,8 %) gaben gegenüber dem vorhergehenden Event vor zwei Wochen nach.

Buttermilchpulver wurde gestern nicht gehandelt. Insgesamt wurden bei der gestrigen Auktion Molkereiprodukte im Umfang von 22.927 t verkauft, das war etwas mehr als beim letzten Mal. Die Anzahl der teilnehmenden Bieter war mit 173 deutlich größer als beim vorhergehenden Event.

Überflutungen in Neuseeland dürften Preisanstieg begünstigt haben

Der erneute Anstieg des GDT-Index war von einigen Analysten erwartet worden, er wird unter anderem auf die Überflutungen durch die Zyklone "Cook" und "Debbie" zurückgeführt. Diese richteten in Neuseeland, dem weltweit größten Exporteur von Milchpulver, in den vergangenen Tagen zum Teil große Schäden in der Landwirtschaft an. Die wichtigsten Milchregionen des Landes dürften aber noch relativ glimpflich davongekommen sein.

"Die extrem ungünstigen Witterungsbedingungen der vergangenen Wochen haben jedenfalls die kurzfristigen Erwartungen bezüglich der neuseeländischen Milchproduktion nach unten revidiert. Dies hat den Anstieg der Notierungen begünstigt", stellt Satish Ranchhod, Senior Economist der Westpac Institutional Bank, fest. Susan Kilsby, Analystin des neuseeländischen Marktbeobachters Agri HQ, verweist darauf, dass auch Magermilchpulver des Marktführers Fonterra zu relativ guten Preisen verkauft wurde. Dies sei insofern bemerkenswert, weil dieses Produkt derzeit am globalen - vor allem europäischen - Markt reichlich verfügbar sei.

Milchkrise: Schicksalberichte und Lösungswege
Bild auf Agrarheute.com
Milchkrise im Jahr 1969: Das war die Lösung

Die Milchkrise ist kein neues Phänomen. Auch Ende der 60er Jahre floss zu viel Milch auf den Markt. Eine Reportage von damals.

Bild auf Agrarheute.com
Statstik 2016: Mehr Betriebsaufgaben bei Milchbauern und weniger Kühe

In 2016 haben mehr Milchviehbetriebe aufgeben als im Jahr zuvor. Der Rückgang der Milchkuhbestände hat sich ebenfalls verstärkt.

Bild auf Agrarheute.com
Milchkrise: Ein Schicksalsbericht

Die Agrargenossenschaft Löwenbruch/Kerzendorf hat im Zuge der Milchkrise ihre Kühe verkauft. Das war vor einem Jahr und auch jetzt sagt die Vorstandsvorsitzende, dass dieser Schritt der richtige war, um noch mehr Schaden abzuwenden. Doch die Entscheidung schmerzt bis heute.

Bild auf Agrarheute.com
Check: Lohnt sich die Reduzierung der Milchmenge?

Die Anträge für eine Reduzierung der Milchmenge können in vielen Bundesländern bald gestellt werden. Ein Tool berechnet, für wen sich die Reduzierung lohnt.

Bild auf Agrarheute.com
Weiter wachsen - Überlebensstrategien in der Milchkrise

22,3 Cent/Liter Milch bekommt Landwirt Kalbhenn von seiner Molkerei. Auch bei 380 Kühen und 6 Melkrobotern rechnet sich das nicht. Er will trotzdem weiter wachsen.

Landlive Kommentare