Maschine des Tages Kleiner Ällgäuer: Fendt 211 P Vario für 69.600 Euro

von , am

Dass es nicht immer noch größer sein muss in der Landtechnik, beweist aktuell ein Fendt 211 P Vario auf technikboerse.com. Der Kompaktschlepper führt die Klickliste an und ist unsere "Maschine des Tages".

Fendt 211 P Vario auf einer Wiese © Josef Winkler Bild vergrößern
Der Netto-Neupreis für den Fnedt 211 P Vario lag 2013 bei 87.000 Euro, jetzt soll er noch 58.500 Euro netto kosten.

"Wir verkaufen unseren Fendt 211P mit absoluter Vollausstattung", schreibt der Verkäufer auf technikboerse.com. Dazu gehören eine gefederte Vorderachse, ein Komfortsitz, Druckluftanlage, Fronthydraulik und -zapfwelle, Profi-Joystick sowie ein Hydrac-Frontlader. Der Neupreis betrug laut Verkäufer 87.000 Euro netto. Jetzt wird der Fendt 200 Vario nach vier Jahren mit 3.888 Stunden für 58.500 Euro netto bzw. 69.615 Euro mit Mehrwertsteuer verkauft. Durch 3-Jahre-Hersteller-Garantie wurden laut Inserat alle Wartungen und Reparaturen erledigt und alle 250 Stunden Motorölwechsel und Öl-Planetengetriebe der Vorderachse gewechselt.

Fendt 211 P Vario: Die technischen Details

  • Motor: 3-Zylinder, 110 PS
  • Getriebe: stufenlos, bis 40 km/h
  • Reifen: 340/65 R18 und 480/65 R28
  • Hydraulik: 6 dw Steuergeräte, Load Sensing, Ventil 65 l, Ölstromsummierung,druckloser Rücklauf, 12 LED Arbeitsscheinwerfer
  • Zapfwelle: 540/540E/1000, Frontzapfwelle
  • Sonst. Ausstattung: Profi-Joystick, Kreuzschalthebel

Hier finden Sie den Fendt 211 P Vario auf technikboerse.com.


Vom Dieselross zum Meisterwerk: Fendt im Wandel der Zeit
  • 1949: Vom Dieselross F 18 (18 PS) produzierte der Hersteller monatlich 20 Stück. © Fendt
  • 1930: Mit dem ersten europäischen 6 PS Dieselross-Kleinschlepper mit Mähwerk und Anbaupflug begann bei Fendt die Traktorenproduktion. © Fendt
  • 1937: Das Dieselross F 18 (16 PS) konnte mit einer fahrunabhängigen und lastschaltbaren Zapfwelle ausgestattet werden. © Fendt
  • 1958: Favorit 1, richtungsweisend in Form und technischer Ausstattung, wie zum Beispiel der 40 PS-Motor und das Vielgang-Feinstufengetriebe. © Fendt
  • 1968: Farmer 3 S (48 PS) mit stufenloser Anfahrautomatik (Turbomatik) seine Technik wurde zum Vorbild. © Fendt
  • 1976: Neue Maßstäbe bei Großtraktoren: Die Favorit LS-Reihe mit Komfort-Kabine, Sechszylindermotoren (85 bis 150 PS). © Fendt
  • 1979: Der erste Großtraktor Favorit 622 LS mit 211 PS. © Fendt
  • 1980: Die 300er Farmer Baureihe bestimmte einen neuen Traktorentrend: 40 km/h, Vierradbremse, Turbomatik und gummigelagerte Komfortkabine. © Fendt
  • 1993: Pionier: Die 800er Großtraktoren sind die ersten Großtraktoren der Welt mit Turboshift, hydropneumatischer Kabinen- und Vorderachsfederung und 50 km/h. © Fendt
  • 1995: Weltneuheit auf der Agritechnica: Der 926 Vario, der erste Großtraktor der Welt mit stufenlosem Vario-Getriebe. © Fendt
  • 1998: Vorstellung der neuen Vario-Baureihe 700. Das innovative Bediensystem Variotronic wird international ausgezeichnet. © Fendt
  • 2005: Fendt präsentiert auf der Agritechnica den 936 Vario mit 360 PS und 60 km/h Höchstgeschwindigkeit, sowie den 312 Vario. © Fendt
  • 2012: Vorstellung der neuen Baureihe 300 Vario mit SCR-Technologie © Fendt
  • 2014: Vor dem Schloss Neuschwanstein präsentiert das Unternehmen den neuen Fendt Vario 1000. Der 1000 Vario ist mit einer Leistungsklasse von 380 bis 500 PS als leistungsstarker Zugschlepper für den Weltmarkt ausgelegt. © Fendt
  • 2015: Nicht nur im Bereich Traktoren tut sich so einiges bei Fendt. Auch das Erntetechnikprogramm wird weiterentwickelt. Mit dem VarioLiner feiert bei Fendt der erste Ladewagen Premiere.

    © Werkbild
  • 2016: Mittlerweile steckt in jedem Traktor aus Marktoberdorf ein Variogetriebe. Am 27. November 2016 ist nun das 250.000ste Variogetriebe vom Band gerollt.

    © Werkbild