Wirtschaftsdünger Kostenloses Tool zur Planung bei der Gülledüngung

Bild auf Agrarheute.com © agrarfoto.com Bild vergrößern
von , am

Der gezielte Einsatz der Gülle wird auch mit Blick auf die neue Düngeverordnung immer wichtiger. Dieses Tool hilft bei der Düngeplanung auf dem Betrieb.

Der gezielte Einsatz der Gülle wird immer wichtiger. Zusätzlich bietet dies Landwirten die Chance, Mineraldünger zu sparen und Düngerkosten zu senken. Dennoch gibt es flächenschwache Betriebe, die Gülle abgeben müssen. Um dabei die Kosten im Rahmen zu halten, sollten diese bei der Suche nach Abnehmern möglichst vorausschauend planen.

Das neue Excel-Tool "Güllekalender: Gülle fahren - einfach" soll den Landwirt dabei unterstützen, den aktuellen Güllestand im Jahresverlauf immer im Blick zu haben und zu erkennen, wann Gülle benötigt oder abgeben werden sollte. Das Excel-Tool wurde von Möller Agrarmarketing in Zusammenarbeit mit Carsten Winte, Student der FH Osnabrück, entwickelt.

So funktioniert der Güllekalender

  1. Lagerkapazität und Anfangsbestand eintragen
  2. Tierart und durchschnittliche Tierzahl eintragen
  3. Geplante Ausbringungsmenge für die Acker- und Futterfläche eintragen. Auch die voraussichtliche Abfuhr beispielsweise an Biogasanlagen kann eingetragen werden.

Anhand eines Diagramms sieht der Landwirt, wie sich der Güllebestand im Jahresverlauf entwickelt. Dadurch kann er laut Möller Agrarmarketing die Abgabe oder Abnahme der Gülle planen.

Bis zum 31. Dezember können Sie den "Güllekalender" gratis testen.

Güllekalender: Gülle fahren - einfach planen - Jetzt gratis Güllekalender runterladen


Gülledüngung: Diese Ziele haben sich die Hersteller gesetzt
  • Zunhammer bietet den Telefix-Verteiler mit Breiten bis 36 Meter an. Schon seit Jahren werden die Fässer über ISOBUS gesteuert.

    © Werkbild
  • Kotte garant bietet mit dem Nutrient Content Lab (NCL) und dem NCL Mobile Lösungen an, um die Nährstoffe in der Gülle zu bestimmen.

    © Werkbild
  • Fässer mit Güllegrubber, wie hier von Fliegl, werden eher überbetrieblich genutzt, die Fässer mit Schleppschuh werden vom Kunden oft noch selbst bezogen.

    © Werkbild
  • Laut Annaburger setzen Immer mehr Betriebe auch auf eigene abgestimmte Gülleketten, um sich an die Dünge-VO halten zu können.

    © Werkbild
  • Eduard Leuermann von Briri erklärt: "Bei den Lohnunternehmern ist die Nachfrage nach bodennaher Ausbringtechnik über Schleppschlauch-, oder Schleppschuhverteiler beziehungsweise auch nach direkter Gülleinjektion über Scheibenschlitzgeräte fürs Grünland und Injektoren für den unbestellten Acker stark angestiegen."

    © Werkbild
  • Joskin baut die Tetrax-Fässer als „Vierrad-Einachser“ mit Volumen bis 16 Kubikmeter. Die WinPack-Fässer sind vorspezifiziert.

    © Werkbild
  • Die moderne Ausbringtechnik erfordert sehr oft schon durch die technischen Anforderungen eine Transportkette. Lösungen dafür bietet unter anderem Samson.

    © Werkbild
  • Schuitemaker sieht eine große Nachfrage für den Grünlandinjektor. Wichtig ist es, die Gülle direkt in den Boden zu bringen.

    © Werkbild