Statistik 2016 Milchkrise: Mehr Betriebsaufgaben und weniger Kühe

Kuh auf der winterlichen Alm © ah/agrarfoto.com Bild vergrößern
von , am

In 2016 haben mehr Milchviehbetriebe aufgeben als im Jahr zuvor. Der Rückgang der Milchkuhbestände hat sich ebenfalls verstärkt.

Laut den jüngsten Ergebnissen der Viehzahlerhebung hat sich 2016 der Rückgang des Milchkuhbestands beschleunigt. Im November 2016 wurden laut den vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes 4,218 Millionen Milchkühe gehalten und damit 1,6 Prozent (%) weniger als im Vorjahr. 

Mit dem aktuellen Abbau der Bestände reagierten die Betriebsleiter auf die zuvor phasenweise sehr niedrigen Milchpreise. Die verringerte Tierzahl spiegelte sich teilweise auch ab der Jahresmitte von 2016 in dem Milchaufkommen in der Bundesrepublik wider, das deutlich unter der Vorjahreslinie liegt.

Mehr Betriebsaufgaben

Die Zahl der milchviehhaltenden Betriebe konnte das Niveau des Vorjahres ebenfalls nicht halten und ging bundesweit um 5,6 % zurück. Damit waren die Betriebsaufgaben stärker ausgeprägt als die Verminderung der Milchkuhzahl.


Mit Material von AMI

Klauengesundheit: So reinigt die Klauenwaschanlage
  • Die beste Stelle für die Klauenwaschanlage befindet sich am Ausgang des Melkstands. Sobald die Tiere aus dem Melkstand kommen, werden sie vom Sensor erfasst, der die Waschanlage einschaltet. Diese Klauenwaschanlage ist vom Hersteller Vink.

    © Vink
  • Läuft die Kuh durch die Behandlungsrinne, wird ein kräftiger Strahl gegen die hintere Seite der Klauen gespritzt. Der Schmutz an den Klauen wird somit effektiv entfernt.

    © Vink
  • Das Reinigungswasser kann entweder mit einem Hygienemittel oder auch einem Medikament vom Tierarzt versetzt werden. Da die Reinigung mit einem kraftvollen Strahl erfolgt, kommt das Präparat gut an die Wundstellen.

    © Vink
  • Da die Klauenwaschanlage drei Meter lang ist, setzen die Tiere die Klauen mindestens dreimal in die Behandlungsrinnen. Am Ende der Rinne wird die Flüssigkeit durch ein feinmaschiges Sieb geleitet. Eine drehende Bürste sorgt dafür, dass das Sieb sauber bleibt und der Schmutz nach außen geworfen wird.

    © Vink
  • Funktionsweise der Klauenwaschanlage von Vink

    © vink
  • Indem man eine kleine Schicht Sand in die Behandlungsrinnen streut, erleichtert man den Tieren die Gewöhnung, rät der Hersteller Vink.

    © Vink
Landlive Kommentare