Produktneuheit Neuer Maispflücker für Fendt-Mähdrescher

Erschienen in der Agrartechnik

Fendt Maispflücker © Werkbild Bild vergrößern
von , am

Neben den FreeFlow-Schneidwerken und dem Hochleistungsschneidwerk PowerFlow bietet Fendt ab März 2017 auch noch einen weiteren Erntevorsatz für Mähdrescher an.

Fendt Maispflücker © Werkbild Bild vergrößern

Zusammen mit dem Hersteller Capello entwickelte Fendt den neuen Maispflücker Fendt CornFlow. Der neueCornFlow ist als 6- und 8-reihiger Maispflücker mit einem Reihenabstand von 70 oder 75 Zentimeter verfügbar und ist auf alle Fendt Mähdrescher-Serien abgestimmt. Den Erntevorsatz gibt es in einer starren, aber auch klappbaren Variante für Straßenfahrten mit angebautem Maispflücker. Dabei werden die Seiten des Fendt CornFlow so kompakt nach innen geklappt, dass selbst der 8-reihige Vorsatz innerhalb 3,5 Meter Transportbreite bleibt.

Der spezielle Klappmechanismus ermöglicht laut Fendt eine geringe Höhe des Maispflückers im geklappten Zustand. Die Bedienung der Klappfunktion und der Pflückplattenverstellung erfolgt über den Multifunktionshebel aus der Kabine. Generell sind alle Funktionen des Fendt CornFlow in die Fendt Variotronic integriert, so dass keine weiteren Bedienmonitore aufgebaut werden müssen.

Die Technik in den Pflückwalzen des Fendt CornFlow

Der Fendt CornFlow ist mit Pflückeinheiten ausgestattet, die auch je einzeln abgesichert sind. Die gegenseitig rotierenden Pflückwalzen mit jeweils vier Messerleisten sind, so der Hersteller, robust und langlebig. Die Pflückplatten können beidseitig eingestellt werden, so dass die Pflanze mittig in die Pflückeinheit gelangt und ein sicherer Einzug durch die Pflückwalzen gewährleistet ist. Denn nur, wenn die Pflanze senkrecht nach unten gezogen wird, kann der Kolben sauber abgetrennt werden und es entstehen keine Körnerverluste.

Zum weiteren Schutz der Maiskolben sind die Hauben und Spitzen aus elastischem und widerstandsfähigem Kunststoff gefertigt. Zudem sind sie leicht zu klappen, um einen schnellen Zugang zu den Pflückwalzen zu ermöglichen. Die Hauben sind zusätzlich im Bereich der größten Beanspruchung durch die Kolben serienmäßig mit austauschbaren Verschleißplatten ausgestattet. Auch die seitlichen Lagerschnecken sind beim CornFlow serienmäßig und lassen sich in ihrer Geschwindigkeit über den Fendt-Multifunktionshebel bedienen. Optional ist der Unterflurhäcksler mit zwei Messern, besonders interessant für Lohnunternehmer, da er je nach Bedarf hinzu- oder abgeschaltet werden kann.


Die größten Mähdrescher-Modelle: Rotor, Schüttler oder doch Hybrid?
  • Case IH setzt auf Rotormähdrescher. Aktuelles Flaggschiff ist der Axial-Flow 9240. Seine Kennzahlen:

    • Motor: FPT-Motor mit 15,9 l Hubraum, 557 PS Nennleistung und 634 PS Maximalleistung
    • Abscheidefläche: 3 m²
    • Korntank: 14.448 l
    • Abtankgeschwindigkeit: 113 l/s
    • Schneidwerke bis 12,5 m
     

    © Werkbild
  • Der Rotormähdrescher CR 10.90 von New Holland ist der leistungsstärkste Mähdrescher Europas. Er hat 2014 einen Ernte-Weltrekord aufgestellt und 797 Tonnen Weizen in 8 Stunden gedroschen. Das sind die technischen Daten dazu:

    • Motor: 598 PS Nenn- und 653 PS Maximalleistung
    • Abscheidefläche: 3,06 m²
    • Korntank: 14.500 l
    • Abtankgeschwindigkeit: 142 l/s
    • Schneidwerke bis 12,5 m
    © Werkbild
  • Bei John Deere stehen sowohl Rotor- als auch Schüttlermähdrescher im Produktportfolio. Leistungsstärkstes Modell ist der Rotordrescher S690. Das sind die Details:

    • Motor: 13,5 l Hubraum, 551 PS Nenn- und 625 PS Maximalleistung
    • Abscheidefläche: 3,09 m²
    • Korntank: 14.100 l
    • Abtankgeschwindigkeit:135 l/s
    • Schneidwerke bis 12,2 m
    © Werkbild
  • In Deutschland noch recht wenig verbreitet ist der letzte im Bunde der Rotormähdrescher: der russische Hersteller Rostselmash. Sein Flaggschiff ist der Torum 780 und das sind seine Daten:

    • Motor: 506-PS-Motor von MTU
    • Abscheidefläche: 5,4 m²
    • Korntank: 12.000 l
    • Abtankgeschwindigkeit: 105 l/s
    • Schumacher-Schneidwerke bis 9,0 m
    © Werkbild
  • Kommen wir zu den Schüttlermähdreschern. Das Flaggschiff von Deutz-Fahr ist der Sechsschüttler C 9206 TS und TSB. Und das sind seine technischen Daten:

    • Motor: Mercedes Benz Motor mit 7,7 l Hubraum, 363 PS Nenn- und 395 PS Maximalleistung
    • Abscheidefläche: 7,36 m²
    • Korntank: 9.500 l
    • Abtankgeschwindigkeit: 90 l/s
    • Schneidwerke bis 9,0 m
    © Julia Eder
  • Das Hause Agco legt eine Schippe drauf und bietet auch 8-Schüttler-Mähdrescher unter den Marken Fendt und Massey Ferguson an. Das PS-stärkste Modell ist der Hybridmähdrescher 9490 X und X AL.

    • Motor: Agco-Power-Motor mit 9,8 l Hubraum, 7 Zylindern und 496 PS inkl. Boost
    • Abscheidefläche: 5,44 m²
    • Korntank: 12.500 l
    • Abtankgeschwindigkeit: 120 l/s
    • Schneidwerke bis bis 10,7 m
    © Werkbild
  • Dieselben technischen Daten wie der Fendt 9490 X AL hat auch der Massey Ferguson Delta 9380 und Delta 9380 AL:

    • Motor: Agco-Power-Motor mit 9,8 l Hubraum, 7 Zylindern und 496 PS inkl. Boost
    • Abscheidefläche: 5,44 m²
    • Korntank: 12.500 l
    • Abtankgeschwindigkeit: 120 l/s
    • Schneidwerke bis bis 10,7 m
    © Youtube
  • Last but not least der Mähdrescher-Marktführer in Deutschland: Claas. Das Flaggschiff aus Harsewinkel ist der Hybridmähdrescher Lexion 780 TT. Und das kann er:

    • Motor: Mercedes-Benz OM 473 LA, 625 PS Maximalleistung
    • Abscheidefläche: 6,2 m²
    • Korntank: 13.500 l
    • Abtankgeschwindigkeit: 130 l/s
    • Vario-Schneidwerke bis 12,27 m
    © Youtube