Politik EU Pflanzenschutzmittel: EU fordert zusätzliche Daten

Bild auf Agrarheute.com © landpixel Bild vergrößern
von , am

Brüssel - Die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln in der EU soll für Hersteller zukünftig verschärft werden. Damit soll die Sicherheit für Mensch und Umwelt weiter ausgebaut werden.

Bild auf Agrarheute.com © Mühlhausen/landpixel Bild vergrößern
Einige Länder wollen die gute fachliche Praxis in Bezug auf den Glyphosat-Einsatz überprüfen.
Hersteller von Pflanzenschutzmitteln müssen in Zukunft mehr Daten für die Zulassung ihrer Produkte in der EU bereitstellen. Die neuen Anforderungen sehen unter anderem zusätzliche Informationen über mögliche Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf Bienen vor. Auch Daten zu Neurotoxizität, endokrinen Disruptoren (Umwelthormone) oder potenziellen Rückständen in Lebensmitteln werden abgefragt.
 
 

Zulassungsverfahren weiter verschärfen

Bereits mit den aktuell geltenden Bestimmungen seien Pflanzenschutzmittel vom Markt entfernt worden, die für Mensch und Umwelt nicht sicher waren - auch fehlende Daten schlossen eine Autorisierung aus. Mit den neuen Anforderungen soll das Zulassungsverfahren in der EU weiter verschärft werden. Die entsprechenden Durchführungsverordnungen wurden kürzlich im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Diese treten für Wirkstoffe ab 2014 und für Pflanzenschutzmittel ab 2016 in Kraft.

Lemken präsentiert Technik und Trends im Pflanzenschutz