Polizei Polizist erschießt 'wildgewordene' Kuh

Braunvieh auf Weide im Nebel © ah/agrarfoto.com Bild vergrößern
SYMBOLBILD
von , am

Weil eine Kuh im Schwarzwald nicht mehr zu bändigen war und den Verkehr gefährdete, wurde sie von einem Polizisten mit der Dienstwaffe erschossen.

Die Polizei hat an einer Straße im Schwarzwald-Baar-Kreis in Baden-Württemberg eine 'wildgewordene' Kuh erschossen, wie die Stuttgarter Zeitung berichtet. Mehrere Autofahrer hatten die Beamten der Polizei Villingen-Schwenningen in der Nacht zum Mittwoch alarmiert, weil das Tier immer wieder auf der Straße unterwegs war.

Kuh gefährdete Verkehrssicherheit

Wie eine Sprecherin der Polizei Baden-Württemberg am Mittwoch mitteilte, lief das Tier auf der Kreisstraße zwischen Marbach und der Abfahrt Zollhaus herum. Das unberechenbare Rind gefährdete so die Verkehrssicherheit. Die Kuh sei laut Zeugenberichten sogar über eine Leitplanke gesprungen.

Besitzer des Rindes nicht ermittelbar

Zwar verschwand das Rind immer wieder im Wald, nach einiger Zeit stand es aber wieder auf der Straße, so die Beamten weiter. Weil es nicht beruhigt lassen und auch kein Besitzer ermittelt werden konnte, habe einer der Streifenbeamten das Tier mit der Dienstwaffe erlegt.

"Den Kollegen hat es leid getan. Aber in einem solchen Fall geht die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer vor", sagte die Polizeisprecherin.


Mit Material von Polizei, Stuttgarter Zeitung

Traktoren im Sonnenuntergang: Abend auf dem Acker