Produktneuheit Teleskoplader: Neue Claas Scorpion Baureihe ab sofort erhätlich

Erschienen in der Agrartechnik

Claas Scorpion Teleskoplader © Werkbild Bild vergrößern
von , am

Zur Agritechnica 2015 wurde die neue Claas Scorpion Baureihe der Abgasstufe Stage IV mit einem Plus an Motorleistung und Komfort vorgestellt. Ab sofort sind die aktuellen Modelle mit neuen Funktionen und zusätzlichen Ausstattungsmerkmalen verfügbar.

Zu den Neuerungen bei den Teleskopladern der Baureihe Claas Scorpion gehören beispielsweise

  • eine Rüttelfunktion für Schaufelarbeiten,
  • ein Multikuppler für schnelles An- und Abkoppeln der Anbaugeräte sowie
  • zusätzliche Bereifungsvarianten.

Die Modellpalette reicht bei den Hubhöhen von 6,15 bis 8,75 Meter, bei den Hubkräften von 3,0 und 5,5 Tonnen.

Alle Scorpion Modelle sind wahlweise mit Vier-Zylinder Deutz-Motoren der Abgasstufe Stage IV für HRC oder Stage IIIA für LRC erhältlich.

Neue Rüttelfunktion für das Entleeren der Schaufel

Smart Handling soll bei allen Claas Teleskopladern serienmäßig mehr Betriebssicherheit und variable Komfort-Automatikfunktionen bringen.

Neu ist hier die Rüttelfunktion, die das Entleeren der Schaufel bei feuchten oder klebrigen Gütern wie Mist, Kompost oder Erde erleichtert. Der Teleskoparm kann auch bei aktivierter Rüttelfunktion weiter bewegt werden. Die Aktivierung der Rüttelfunktion erfolgt per Tastenkombination am Joystick und lässt sich somit im laufenden Arbeitseinsatz jederzeit ein- und ausschalten.

Darüber hinaus kann der Fahrer beim Smart Handling zwischen Schaufelmodus, Stapelmodus mit vertikalem Hub und manuellem Modus wählen.

Multikuppler für schnellen Wechsel der Anbaugeräte

Für ein schnelles An- und Abkoppeln der Hydraulikanschlüsse beim Wechsel der Anbaugeräte ist neben der Druckentlastung per Knopfdruck am Schwanenhals jetzt für alle Scorpion Modelle optional ein Multikuppler erhältlich. Die neuen Multikuppler sind als zwei- oder vierfach-Variante verfügbar.

Weitere neue Optionen für die aktuelle Scorpion Baureihe sind

  • eine robuste Bibload Bereifung von Michelin (je nach Modell sind der Michelin 460/70 R24 und der 500/70 R24 verfügbar) und
  • das bewährte Claas Telematics zur Leistungsanalyse und Dokumentation.

Neue Deutz-Motoren verbaut

Angetrieben wird der Scorpion von Deutz-Motoren einer neuen Generation. Insbesondere die Modelle Scorpion 7050 bis 6030 zeichnen sich durch ein erhöhtes Drehmoment (+4%) und eine höhere Motorleistung (+11%) im Vergleich zu den früheren Modellen aus.

Die Leistungspalette der Scorpion Baureihe reicht von 100 kW/136 PS bis 115 kW/156 PS bei den beiden Top-Modellen Scorpion 7055 und 9055.

Alle Motoren arbeiten bei der Abgasreinigung mit einer Kombination aus DOC (Dieseloxidationskatalysator) und SCR (Selektive katalytische Reduktion) mittels AdBlue. Die Top-Modelle sind zusätzlich serienmäßig mit einem Dieselpartikelfilter (DPF) ausgestattet.

Fahrantrieb und optimierte Auslastung

Die aktuellen Scorpion Modelle können auf Wunsch mit dem hydrostatischen Varipower Fahrantrieb ausgestattet werden. Das stufenlose System arbeitet vollautomatisch und sorgt dafür, dass über den gesamten Geschwindigkeitsbereich eine optimale Schubkraft zur Verfügung steht, bis zur Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h.

Die Modelle Scorpion 7044 bis 9055 sind wahlweise auch als 30-km/h-Version mit erhöhter Schubkraft verfügbar und zudem serienmäßig mit Varipower Plus ausgestattet, das auch Smart Roading beinhaltet. Dabei wird die Motordrehzahl bei Straßenfahrt unter Beibehaltung der Höchstgeschwindigkeit automatisch abgesenkt.

Kabine: Mehr Sicherheit und bessere Orientierung

Die Modelle 9055, 7055, 7050 und 7044 sind mit einer elektronischen Feststellbremse ausgestattet, die in der Armlehne eingebaut ist. Verlässt der Fahrer das Fahrzeug, wird die Bremse automatisch über einen Sitzkontaktschalter eingelegt. Beim Lösen der Handbremse braucht der Fahrer nur das Brems-Inch-Pedal und den Wahlschalter für die Fahrtrichtung gleichzeitig zu betätigen. Weitere Features:

  • individuell einstellbare Stufen
  • zusätzlicher Griff an der B-Säule
  • Die Scorpion Modelle 9055 bis 7044 sind serienmäßig mit einem außenliegenden Fops Gitter in Rippenform ausgestattet, das so optimale Sicht und Kopffreiheit ermöglicht, berichtet Claas.

Alle Maschinen und die neuen Optionen der Scorpion Baureihe stehen ab sofort zur Verfügung.


Die aktuellsten Teleskoplader-Modelle auf der EuroTier
  • Manitou NewAg MLT 635-130 PS+ Besonderheit der New-Ag-Baureihe ist, dass vier verschiedene Getriebevarianten zur Auswahl stehen und die Teleskopen mit 73 dB die laut Manitou "leiseste Kabine am Markt" besitzen.

    • Hubhöhe: 6,08 m
    • Reichweite: 3,2 m
    • Hubkraft: 3,5 t
    • Motor: Deutz TCD3.6L4 mit 130 PS
       
    © Julia Eder/agrarheute
  • Thaler 48T18 Besonderheiten sind die kompakten Maße bei gleichzeitig umfangreicher Ausstattung mit starrem Rahmen und Allrad-Lenkung.

    • Hubhöhe: 4,9 m
    • Hubkraft: 2,5 t
    • Motor: Yanmar Dieselmotor mit 48 PS
    © Julia Eder/agrarheute
  • Weidemann 5080T Neu am Weidemann-Teleskopen und seinem Pendant der Marke Kramer ist unter anderem, dass sie Tier 4 final erfüllen und sich größere Kippzylinder positiv auf die Reißkräfte auswirken.

    • Hubhöhe: 5,09 m
    • Hubkraft oben: 2,56 t
    • Motor: Perkins-Motor mit 122 PS
    © Julia Eder/agrarheute
  • Paus TSL 8.7 Besonderheit ist der schwenkbare Teleskoparm. Kippen soll der Lader auch bei seitlich ausgeschwenktem Arm nicht - dafür sorgt die Fixierung der Hinterachse.

    • Hubhöhe: 5,02 m
    • Reichweite: 2,26 m
    • Hubkraft oben: 2,58 t
    • Motor: Deutz TCD 3.6 mit 75 PS
    © Julia Eder/agrarheute
  • Schäffer 9660T Der 9660T ist der Gigant bei Schäffer und der größte knickgelenkte Teleskoplader auf dem Markt.

    • Hubhöhe: 6,1 m
    • Reichweite: 3,3 m
    • Hubkraft: 5,3 t
    • Motor: Deutz Turbo mit 157 PS
     

    © Julia Eder/agrarheute
  • Merlo TF 35.7 CS-115 Besonderheit sind die vielen Ausstattungsvarianten und die gefederte Kabine.

    • Hubhöhe: 6,7 m
    • Reichweite: 3,5 m
    • Hubkraft oben: 3,5 t
    • Motor: Deutz 85 KW mit 115 PS
    © Julia Eder/agrarheute
  • JCB 535-95 AgriPro Besonderheit ist das neue Dualtech-Getriebe, bei dem JCB Hydrostat und Powershift vereint.

    • Hubhöhe: 9,5 m
    • Reichweite: 6,52 m
    • Hubkraft: 3,5 t
    • Motor: JCB EcoMAX mit 145 PS
    © Julia Eder/agrarheute
  • Caterpillar TH3510D An dem Teleskoplader stellt Cat die kompakte Bauweise mit Vierradantrieb und Bremsen an beiden Achsen heraus.

    • Hubhöhe: 9,8 m
    • Reichweite: 6,6 m
    • Nutzlast: 3,5 t
    • Nutzlast oben:
    • Motor: Cat-Dieselmotor C3.4B mit 142 PS
    © Julia Eder/agrarheute
  • Faresin 7.30 VPS Besonderheit sind die vier Fahrbetriebsarten: "Drive" für die Straßenfahrt, "Soft" für Spritsparen, "Handling" für die maximal verfügbare Schubleistung und "Creeper" für die Verwendung von Zubehör.

    • Hubhöhe: 7,1 m
    • Reichweite: 3,6 m
    • Hubkraft: 3,0 t
    • Motor: Deutz-Motor mit 122 PS
    © Julia Eder/agrarheute
  • Giant V761T Der Giant-Teleskoplader hält viele Optionen in Sachen Hydraulik und verschiedene Reifen bereit.

    • Hubhöhe: 5,16 m
    • Hubkraft oben: 1,2 t
    • Motor: Deutz TD 2.9 mit 76 PS
    © Julia Eder/agrarheute