QS-Prüfzeichen Therapieindex für QS-Betriebe ab 1. Mai verpflichtend

Betriebsleiter im Büro © agrarfoto Bild vergrößern
von , am

QS weist darauf hin, dass Betriebe, für die ab Mai kein Therapieindex in der Antibiotika-Datenbank berechnet werden kann, die Lieferberechtigung verlieren.

Der Therapieindex kann nur berechnet werden, wenn für jedes Kalenderquartal entweder Behandlungsbelege in der Antibiotikadatenbank vorliegen oder die sogenannte Nullmeldung vorliegt, dass keine Antibiotika abgegeben wurden. Sind diese nicht vorhanden, kann dies ab 1. Mai 2017 zu einem Verlust der QS-Lieferberechtigung führen. Auch fehlende Stammdaten führen zur Sperre bei QS.

Daten bis 30. April melden!

Falls Ihre Daten noch nicht in der Antibiotikadatenbank gemeldet sind, sollten Sie die Daten schnellstmöglich nachtragen bzw. durch Ihren Tierarzt nachtragen lassen, um Ihre Tiere weiterhin ohne Unterbrechung ins QS-System liefern zu können. Die Nachtragung läuft wie folgt:

1. Sie sollten Ihren Tierarzt bitten, Behandlungen für die Zeit vom 01.10.2016 bis 31.03.2017 bis spätestens zum 30.04.2017 in die QS-Antibiotikadatenbank einzutragen.

2. Wenn keine Antibiotika an Ihren Betrieb abgegeben wurden, müssen Sie für jedes Kalenderquartal und getrennt nach Produktionsarten eine sogenannte Nullmeldung abgeben. Diese Meldung muss von Ihnen vorgenommen werden.


Mit Material von ISN

Elektronische Ohrmarken in der Schweinehaltung
  • Mit Hilfe von Ultra-Hochfrequenz-Technik (UHF)  können die Aktivitäten eines Tieres im Stall überwacht werden.

    © Universität Hohenheim/Sacha Dauphin/ah
  • Wenn ein Tier auffallend selten die Hot-Spots aufsucht, kann das etwa ein Hinweis auf eine Erkrankung sein, die kontrolliert werden muss.

    © Universität Hohenheim/Sacha Dauphin/ah
  • Die UHF Technik kann auch ein sogenanntes Hot-Spot-Monitoring ermöglichen. Damit werden die Aktivitäten eines Tieres an Trog, Tränke und Beschäftigungsmaterial überwacht.

    © Universität Hohenheim/Sacha Dauphin/ah
  • Agrartechniker der Universität Hohenheim entwickelten zusammen mit Firmenpartnern Ohrmarken, Transponder und Lesegeräte.

    © Universität Hohenheim/Sacha Dauphin/ah
  • In der Tierhaltung versprechen UHF-Transponder und -Lesegeräte künftig viele Anwendungsmöglichkeiten unter anderem beim Management, der tierindividuellen Fütterung und bei der frühen Erkennung von Krankheiten.

    © Universität Hohenheim/Sacha Dauphin/ah