Agrarmarktverordnung Zuckervereinigung: EU erkennt WVZ als Branchenverband an

von , am

Die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) hat die Anerkennung als Branchenverband gemäß EU-Agrarmarktverordnung erhalten.

Bild auf Agrarheute.com © Julia Eder Bild vergrößern

Die Anerkennung als Branchenverband der EU-Agrarmarktverordnung der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker komme zum richtigen Zeitpunkt, so der Vorsitzende der WVZ, Dr. Hans-Jörg Gebhard.

"Die bevorstehende Reform der Zuckermarktordnung und die weitere Liberalisierung des Zuckermarktes stellen unsere Branche vor große Herausforderungen. Deshalb ist es gut, dass wir gerade jetzt – ein Jahr vor dem Auslaufen der Quotenregelung – unsere Rolle als Ansprechpartner der gesamten Wertschöpfungskette offiziell untermauern", erklärte Dr. Gebhard.

Schärfung des Verbandprofils

Angesichts der sich verändernden Rahmenbedingungen sei auch die Politik gefordert. "Wir brauchen mehr denn je faire Rahmenbedingungen im internationalen Handel. Angesichts des sich verschärfenden Wettbewerbs müsse die EU mit Nachdruck gegen verzerrende Handelspolitiken anderer Länder vorgehen." Die WVZ wertet die Anerkennung auch als weiteren wichtigen Schritt zur Schärfung des Verbandsprofils.

Hintergund WVZ

Die WVZ ist die zentrale Organisation der deutschen Zuckerwirtschaft. Ihr gehören die Verbände der 30.000 Rübenanbauer, die vier Zucker erzeugenden Unternehmen und Firmen des Zuckerhandels an.

Quelle: WVZ


Der stärkste Rübenroder der Welt: Ropa Tiger 6
  • Der weltweit leistungsstärkste Zuckerrübenroder ROPA Tiger 6 feiert Weltpremiere auf der Messe Agrosalon und erhält eine Neuheiten-Goldmedaille für sein Gesamtkonzept.

    © Werkbild
  • Im Herzen arbeitet ein über 700 PS starker Volvo 6-Zylinder-Reihenmotor mit 16,12 Liter Hubraum, Pumpe-Düse Einspritzung (PDE), SCR-Kat und AdBlue. Das maximale Drehmoment beträgt 3.200 Nm bei 1.260 U/min. Gerodet wird laut Ropa ab 1.100 U/min mit 3.150 Nm Drehmoment. Das sind 11 % mehr gegenüber dem Tiger 5 mit 2.840 Nm.

    © Werkbild
  • Das neue extralange Entladeband befindet sich über den beiden Hinterachsen und ist aufgrund der höheren Bereifung höher angehängt. Das Entladeband ist dreifach klappbar und 2 Meter breit.

    © Werkbild
  • Schonende Polyurethan-Mitnehmerfinger sollen hohe Förderleistungen bei kurzer Entladezeit von weniger als 50 Sekunden bei vollem Rübenbunker mit 43 m³ Fassungsvermögen ermöglichen.

    © Werkbild
  • Die neu entworfene und geräumige R-Cab Kabine wurde  aufgewertet und schwebt gedämpft auf Hydrobuchsen. Unter der Bezeichnung R-Concept vereint ROPA seine intuitive Bedienphilosophie. Das 12,1-Zoll-Touchdisplay mit WLAN-Schnittstelle bildet die Informations- und Kommandozentrale der Maschine.

    © Werkbild
  • Der ROPA Tiger 6 ist ab 2017 lieferbar mit verschiedenen Rodeaggregaten, in diversen Reihenweiten. Beim Schleglervorsatz kann zwischen Integralschlegler, Schlegler mit Blattauswurf, Allroundschlegler oder Entblatter mit zwei Gummiputzerwellen gewählt werden.

    © Werkbild
  • Speziell für das Flaggschiff Tiger hat ROPA ein neuartiges Fahrwerkskonzept mit einer Pendelvorderachse in Verbindung mit zwei hydraulisch gestützten Hinterachsen entwickelt. Gegenüber bisherigen Fahrwerken von dreiachsigen Rübenrodern, bei denen die mittlere Achse fest mit dem Rahmen verschraubt ist, soll sich das Wanken der Maschine auf ein Drittel reduzieren.

    © Werkbild
  • An der Reinigung der Rüben hat sich nichts geändert.

    © Werkbild
Landlive Kommentare