Login
Bodenbearbeitung

Ausfallraps und -getreide: Trockenheit verschleppt den Auflauf

Aufallraps
am Mittwoch, 22.08.2018 - 09:45 (Jetzt kommentieren)

Wo es trocken ist, wächst auch kein Ausfallgetreide oder -raps. Das kann das Risiko für späten Auflauf verschärfen. Wir fassen zusammen, was jetzt zu tun ist.

Ausfallraps und Ausfallgetreide laufen derzeit kaum auf. Die wenigen Niederschläge der vergangenen Tage haben daran nichts grundlegend geändert.

Wo kaum oder gar kein Ausfallgetreide aufgelaufen ist, steigt das Durchwuchsrisiko bei Wintergerste nach Winterweizen stark an. Das ist bei der Fruchtfolgeplanung zu beachten. Tendenziell sind spätere Saattermine sinnvoll.

Raps Ende August säen

Die Bedingungen zur Rapsaussaat sind nach wie vor äußerst schwierig, berichten Berater aus dem Main-Tauber-Kreis in Baden-Württemberg.

Als Saattermin bei Raps sollte die letzte Augustwoche angestrebt werden, auf warmen Standorten ist in diesem Jahr sogar noch die erste Septemberwoche denkbar. Aktuelle Tipps zur Aussaat 2018 haben wir hier zusammengefasst.

Rapsaussaat: Bei Trockenheit immer rückverdichten

Ausfallraps in feuchteren Lagen weit entwickelt

In Regionen mit häufigeren geringen Regenfällen ist vor allem der Ausfallraps deutlich weiter entwickelt.

Teilweise hat er schon das 6-Blatt-Stadium erreicht und muss jetzt unbedingt beseitigt werden.

Bodenbearbeitung möglichst flächig

Soll der Raps mechanisch mittels Bodenbearbeitung bekämpft werden, müssen die Geräte den Boden möglichst zu 100 Prozent bearbeiten, empfehlen die Berater vom Dienstleistungszentrum ländlicher Raum (DLR) in der Eifel.

Vor allem Kurzscheibeneggen und Grubber mit Gänsefußscharen können das nicht leisten. Für diesen Arbeitsgang eignen sich Grubber mit Flügelschaaren deutlich besser.

Chemie gegen Wurzelunkräuter

Auf einigen Flächen findet man neben dem Ausfallraps auch Disteln, Winden und andere schwer bekämpfbare Unkräuter. Bei entsprechender Wuchshöhe ist dort der Einsatz eines nichtselektiven Herbizids möglich.

Mit Keyleo ist eine gute Wirkung auf Ampfer, Winde und Disteln zu erwarten. Reine glyphosathaltige Produkte wirken auf Winde kaum.

Mit Material von DLR Eifel, LRA Main-Tauber-Kreis
Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Oktober 2019
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...