Login
Fusion

Bayer-Gemüse gehört jetzt BASF, freie Bahn für Monsanto-Kauf

BASF
am Donnerstag, 16.08.2018 - 15:23 (Jetzt kommentieren)

Dafür, dass Monsanto zu Bayer gehören darf, mussten die Leverkusener odentlich bluten. Jetzt ist auch die Gemüsesparte verkauft und alle Deals sind abgeschlossen.

Bayer hat das letzte Filetstück verkauft, damit ist die Bahn frei für das große Bayer-Monsanto-Geschäft: Die frühere Bayer-Gemüsesparte gehört seit heute BASF. Das Geschäft, überwiegend unter der Marke Nunhems, umfasst 24 Kulturen und 2.600 Sorten.

Die Bayer AG musste den Bereich mit weltweit 2.000 Mitarbeitern abgeben, um Monsanto kaufen zu dürfen. Nunhems erzielt einen Umsatz von 430 Millionen Euro.

Zukäufe sind damit abgeschlossen

BASF spricht von einer „anerkannten Marke mit sehr erfolgreicher Geschäftsbilanz“. Sie erweitert den Agrarbereich des Konzerns, der durch die jüngsten Zukäufe zahlreiche Bereich umfasst: Saatgut und Pflanzeneigenschaften, chemischer und biologischer Pflanzenschutz, Bodenmanagement, Pflanzengesundheit, Schädlingsbekämpfung und Digital Farming.

Mit dem Kauf von Nunhems schließt BASF den Erwerb von Bayer-Geschäftsteilen mit einem Gesamtumsatz von 2,2 Mrd. Euro ab. Der Kaufpreis beträgt insgesamt 7,6 Mrd. Euro in bar.

KWS zieht den Kürzeren

Für den Gemüsebereich hatte Ende Mai auch KWS seinen Hut in den Ring geworfen. Es handele sich um ein „unverbindliches Angebot“ zu „attraktiven Konditionen“, sagte der Pflanzenzüchter damals.

Mit Material von BASF
Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Oktober 2019
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...