Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

In Schwad und Schlauch

Besondere Erntetechnik in Australien: Auch für deutsche Ernte passend?

Mähdreschen bei schönstem Sonnenuntergang.

Warum in Australien Gerste erst aus dem Schwad geerntet und später eingeschlaucht wird, was hohe Erträge und eine kosteneffziente Logistik damit zu tun haben, berichten Clemens und Lukas aus Australien.

am Sonntag, 11.12.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Ende November lag die Gerstenernte vor uns. Die Mähdrescher mussten wir dazu erst vorbereiten, da das Stroh nun gehäckselt in eine Bahn gelegt wird. Wir haben eine selbstgebaute Vorrichtung hinter dem Häcksler angebaut, um das Häckselstroh in einer Bahn fallen zu lassen und nicht wie üblich gleichmäßig über die Mähdrescherarbeitsbreite zu verteilen. Das fallengelassene Häckselstroh wird dann kurz vor der Aussaat kontrolliert abgebrannt. Problematisch ist bei dem Strohhaufen die niedrige Deichsel des Überladewagens. Wenn man im System des Controlled Traffic Farming (CTF) fährt, fängt das Stroh direkt an zu schieben. Lukas muss deshalb leicht versetzt zum Häckselstroh fahren, um ein Schieben zu vermeiden. Nachteil ist, dass er im Wachstumsbereich fährt und neben der Fahrspur verdichtet.

Hohe Erträge auch in der Gerste

Die Gerste ist auf unserem Betrieb auf drei Flächen aufgeteilt. Das ergibt bei 500 ha eine durchschnittliche Flächengröße von 166,67 ha. Wir befürchteten erst, dass das Aufnehmen der Schwad wegen der niedrigen Schnitthöhe in der Gerste schwieriger ist – nach den ersten 200 ha bestätigte sich das aber nicht. Für Lukas wurde es dann mit dem Überladewagen stressiger. Der Ertrag lag zwischen 4 t/ha und 5 t/ha. Im Jahr 2019 ernteten sie noch 2,5 t/ha, ähnlich dem Rapsertrag in diesem Jahr. Laut unserem Chef ist es einer seiner besten Gerstenernten, die er bisher erlebt hat.

Getreide einschlauchen

Seit dem letzten Jahr schlaucht unser Chef das Getreide ein, damals mit einer gemieteten Maschine und dieses Jahr mit der neu gekauften Schlauchmaschine der Firma Akron, produziert in Argentinien. Der hohe Ertrag und die begrenzte Logistik machen das Einlagern der Gerste im Schlauch für ihn interessant. Denn grundsätzlich muss die Gerste beim Abliefern unter 12,5 Prozent Feuchtigkeit haben und Verunreinigungen werden nicht geduldet. Der Landhändler in unserer Nähe nimmt nur trockenes und sauberes Getreide an. Wir hatten allerdings auf den ersten 200 ha Probleme mit Mutterkorn in der Gerste. Der erste abgelieferte LKW wurde deshalb kurzerhand zurückgeschickt. Unsere Reinigung reinigt 15 bis 20t die Stunde. Das, was die Reinigung nicht schafft, wird für bis nach der Ernte eingeschlaucht, um die Mähdrescher durchgehend laufenlassen zu können. So passen in 75 m Schlauch über 300 t Gerste. Ein Schlauch kostet 1.000 australische Dollar, das entspricht rund 650€. Nach der Ernte werden die Schläuche geleert, nach Bedarf gereinigt und dann an den Landhandel verkauft.

Schwaden auch bei feuchten Bedingungen möglich

Wir hatten die Möglichkeit beim Betrieb von Micheal Swarbrick bisher die Rapsernte und ein Teil der Gerstenernte aus dem Schwad kennen zu lernen. Die 1.100 Hektar Raps wurden komplett in ein Schwad gedroschen, ein Teil der Lupinen liegen schon in Schwad und die Gerste auch bald. Alle Anbaufrüchte wie der Raps, die Gerste, die Lupinen und die Bohnen sollen komplett in Schwad gelegt werden. Der Weizen soll herkömmlich gedroschen werden, wobei unser Chef überlegt ihn auch in Schwad zu legen, da es arbeitskräftemäßig passt. Dazu hat der Betrieb mit einem benachbarten Betrieb einen MacDon M205 Schwadleger mit einem 12 Meter Bandschneidwerk, welcher auch im Lohn läuft. Dieser 220 PS starke MacDon legt den grünen Raps etwa 4 Wochen vor der geplanten Ernte ins Schwad. Dazu wird teilweise direkt hinter dem Schneidwerk Glyphosat auf den Stoppel gespritzt. Der „Swather“ verfügt über zwei Tanks für Pflanzenschutzmittel. Der Schwadleger lief im Raps 24 Stunden in zwei Schichten. Bei einer Flächenleistung von bis zu 15 ha/Stunde sind 200 bis 250 ha am Tag realistisch zu schaffen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass das Schwaden deutlich besser bei etwas Feuchtigkeit funktioniert und Regen damit kein Hindernis ist. In den folgenden Kulturen läuft er in der Tagschicht und schafft bis zu 100 ha am Tag.

Schwaden für eine gleichmäßige Abreife und geringere Logistikkosten

Einerseits wird durch das „Swathen“ das Abtöten der Pflanzen eingeleitet, somit lässt sich auf den großen Flächen eine gleichmäßige Abreife einleiten. Außerdem ist das Schwaden gut für eine „Terminernte“. Bei den hier herrschenden Flächenstrukturen ist eine geplante Reihenfolge der zu erntenden Flächen gewünscht, um die Kosten für die Logistik (LKW‘s, Umfahren der Fieldbins) zu minimieren. Ebenso ist das Schwadlegen auch gut bei viel Zwischenwuchs, da dieser ebenso abstirbt.

Wann ist das Schwadlegen sinnvoll?

Das „Swathen“ macht nur Sinn, wenn der Bestand dicht genug ist, da sonst die Gefahr entsteht, dass das Schwad vom Wind weggeweht wird. Außerdem sind Anschaffungskosten eines Swathers sehr hoch. Wir hatten die Vermutung, dass der hohe Niederschlag, den wir hatten, Probleme im liegenden Schwad machen würde und für viele Verluste sorgt. Diese hielt sich jedoch in Grenzen und war nur beim letzten Rapsstück deutlich erkennbar. Ein zu spätes Swathen verursacht ebenso Ausfälle, welche teilweise erkennbar waren.

Drescher und Schwader müssen in die gleiche Richtung fahren

Die Aufnahme erfolgt durch den Mähdrescher mit Hilfe einer Pickup. Diese besteht aus einem Band mit Gummihaken und einer Zufuhrschnecke. Diese Arbeit bedarf nicht so eine große Aufmerksamkeit wie mit einem 12 Meter Schneidwerk. Dabei zu beachten sind Haufen im Schwad und die richtige Fahrtrichtung. Der Mähdrescher muss in dieselbe Richtung fahren, wie auch der Swather gefahren ist, ansonsten schiebt sich das Schwad und lässt sich sehr schlecht aufnehmen. Beim Schwaden werden zwei Bahnen Vorgewende geschwadet und anschließend das Feld ausgefahren. Dabei wird die zweite Spur des Vorgewendes beim Ein- und Aussetzen überfahren, welches beim Dreschen Vorsicht bedarf, da beispielsweise der Raps dort grüner ist und große Haufen eingezogen werden. Sehr positiv aufgefallen ist, wie schnell so ein Schwad abtrocknet.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...