Login
Allgemeines

Bestände sind gesund und die Preise steigen leicht an

von , am
24.07.2010

München - Die Ernteprognose der Braugersten-Gemeinschaft fällt positiv aus: aufgrund der Trockenheit und Hitze der vergangenen Wochen sind die Bestände gesund. Außerdem steigen die Erzeugerpreise vermutlich leicht an.

Braugerste © agrarfoto.com

Auf der Grundlage der Ernteschätzungen der Braugerstenförderverbände in den verschiedenen deutschen Anbauregionen sowie den Berichten der Landesämter für Landwirtschaft in den einzelnen Bundesländern hat die Braugersten-Gemeinschaft e.V. eine Ernteprognose für die Sommerbraugerstenernte 2010 erstellt.

Gute Aussaatbedingungen

Optimale Aussaatbedingungen, ein gutes Auflaufen und ausreichend Niederschläge während der Bestockung haben landesweit dichte und gesunde Braugerstenbestände heranwachsen lassen. Die kühlen Temperaturen im Mai und Anfang Juni hatten eine Wachstumsverzögerung zur Folge, so dass früher gesäte Bestände bereits in der Kornfüllungsphase waren, späte Bestände jedoch erst im Stadium des Ährenschiebens standen. Mit dem Wetterumschwung vom 18. ? 24. Juni, der sich vom Norden Deutschlands in den Süden vorschob, begann abrupt die Abreife in den Beständen. Die Bodenqualität und das Wasserspeichervermögen der Böden entschied darüber, ob die Kornfüllungsphase fortgesetzt wurde, oder das bei Temperaturen über 30 Grad und ohne jeden Niederschlag die Notreife der gerade ausgebildeten Ähren begann.

Frühe Bestände erzielen gute Erträge

Erste Druschergebnisse sowie die Eindrücke auf verschiedenen Braugerstenbesichtigungs-fahrten belegen, dass frühe Bestände gute Erträge, niedrige Eiweißwerte, sowie gute Vollgerstenanteile erzielen. Späte und notreife Bestände enttäuschen jedoch im Vollgersten-anteil und somit im Gesamtertrag. Die Eiweißwerte sind auch bei diesen Beständen oft noch im akzeptablen Bereich. Dies lässt sich mit der Verarbeitung des ausgebrachten Stickstoffes durch die Pflanze während der guten Bestockungsphase erklären. Ersten Hochrechnungen zufolge werden auf Grund dieser Beobachtungen und der deutlich dezimierten Sommergerstenanbaufläche (ca. 350.000 ha) ca. 1, 7 Mio. Tonnen Sommergerste in Deutschland geerntet werden.

Schnelle Abreife sorgt für gesunde Bestände

Die niedrigen Eiweißwerte, sowie die noch sehr wage geschätzte Sortierung von durchschnittlich 84 Prozent werden voraussichtlich eine Braugerstenmenge von 1,1 Mio. Tonnen ergeben. Auf Grund der schnellen Abreife sind die Bestände gesund und können in den nächsten Tagen bei trockener Witterung gedroschen und eingebracht werden. Die Zurücknahme der Ernteprognosen in vielen europäischen Ländern sowie erste hitzebedingte Ausfälle bei der Weizenernte bieten viel Raum für Spekulation im aktuellen Getreidemarkt. Auch lassen unzureichende Maisbestände, die als Substrat für den Biogasbereich angebaut wurden, zudem preissteigernde Einflüsse auf den Getreidemarkt erkennen.

Erzeugerpreise steigen leicht

Ähnlich wie im Erntejahr 2006/2007 beeinflusst fremdes Kapital die Getreidemärkte und gibt Spekulationen externen Schub. Die Ernte steht jedoch in weiten Teilen Europas erst noch bevor und belastbare Qualitäts- und Mengenergebnisse stehen erst fest, wenn das Getreide im Lager ist. Die Versorgungssicherheit der deutschen Malz- und Brauwirtschaft ist mit einer komfortablen Anschlussversorgung durch Überhänge aus dem Jahr 2009 nicht gefährdet. Der Braugerstenmarkt wird jedoch vom Weltgetreidemarkt mit nach oben gezogen, so dass aktuell mit moderat steigenden Erzeugerpreisen gerechnet werden muss. (pd)

Auch interessant