Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bewässerung

Demnächst mehr Brauchwasser in der landwirtschaftlichen Bewässerung?

Bewässerung auf dem Feld
am Montag, 28.01.2019 - 11:08 (Jetzt kommentieren)

Die Mitglieder des Umweltausschusses im Europaparlament haben sich für einen erleichterten Einsatz von Brauchwasser bei der Bewässerung von Nutzpflanzen ausgesprochen. Mindeststandards für die Hygiene und die Qualitätsüberwachung sollen etabliert werden, um sicherzustellen, dass der Einsatz in der Landwirtschaft gefahrlos erfolgen kann.

Das Gremium gibt grünes Licht für das Kommissionsvorhaben, die effiziente Verwertung von Brauchwasser durch die Landwirte sicherzustellen. Ziel sei es, die Wasserknappheit zu bekämpfen und dabei die Umwelt und die Verbraucher zu schützen, heißt es zu dem Vorhaben.

Zu diesem Zweck sollen Mindeststandards für die Hygiene und die Qualitätsüberwachung von Brauchwasser etabliert werden. Damit soll sichergestellt werden, dass der Einsatz in der Landwirtschaft gefahrlos erfolgen kann. Allerdings pochen die Europaabgeordneten auch darauf, dass die EU-Kommission zusätzlich andere Möglichkeiten ausloten soll, das Brauchwasser zu verwenden. Die Kommission selbst, wie auch die EU-Umweltpolitiker, sehen in der Wiederverwertung von Wasser in Europa noch große ungenutzte Potentiale. Dies gelte insbesondere bei einer Berücksichtigung der hohen ökologischen und energetischen Kosten für den Einsatz von Frischwasser sowie der Wasserknappheit in vielen Mitgliedstaaten. Außerdem sei durch Dürreperioden und das zunehmend unberechenbare Wetter mit wachsenden Einschränkungen bei der Frischwasserversorgung zu rechnen.

Wiederverwendungsrate von Wasser ließe sich versechsfachen

Die zuständige Berichterstatterin Simona Bonafè unterstrich die Notwendigkeit, beim Wasser noch stärker auf eine Kreislaufwirtschaft hinzuarbeiten. Der Italienerin zufolge könnten bis zum Jahr 2025 bis zu 6,6 Mrd m3 Wasser pro Jahr wiederverwendet werden; aktuell liege die Wiederverwendungsrate lediglich bei 1,1 Mrd m3. Erforderlich sei eine Investition von weniger als 700 Mio Euro, mit der mehr als die Hälfte der derzeitigen Wassermenge aus Klärwerken der EU wiederverwendet werden könnte. Das Europaparlament wird im Februar als Ganzes über den Vorschlag befinden.

Mit Material von AgE

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...