Login
Zweifruchtanbau

Düngeverordnung: Was ist nach der Getreideernte noch erlaubt?

Gülledüngung nach der Ernte
am Donnerstag, 28.06.2018 - 11:16 (Jetzt kommentieren)

In diesem Jahr kommt viel Getreide früh vom Halm, gedroschen oder als GPS. Was ist in der Folgekultur noch an Düngung erlaubt und was nicht? Wir klären auf.

Nach der Ernte von Getreide-GPS und frühem Drusch von Wintergerste werden oft Folgekulturen angebaut, die im gleichen Jahr noch geerntet werden.

Diese zweiten Hauptkulturen dürfen in Höhe ihres Düngebedarfs gedüngt werden. Darauf weist die Landwirtschaftskammer (LWK) Nordrhein-Westfalen jetzt hin.

Düngebedarfsermittlung auch für die Zweitfrucht

„Auch in diesem Fall müssen Sie eine schriftliche Düngebedarfsermittlung (DBE) nach den Vorgaben der Düngeverordnung (DüV) vorlegen können“, heißt es von der LWK weiter. Unter www.landwirtschaftskammer.de/landwirtschaft/ackerbau/duengung/programme finden sich Formblätter und Programme für kulturbezogene N-Bedarfswerte, eine jeweilige Ertragserwartung und Richtwerte für den Nmin-Gehalt.

Grundsätzlich gilt für zweite Hauptkulturen ein Nmin-Richtwert von 25 kg/ha nach der Vorfrucht Getreide und 35 kg/ha nach sonstigen Vorfrüchten. Alternativ kann eine eigene Nmin-Probe für die Berechnung herangezogen werden.

Sperrfristen und ihre Ausnahmen

Nach Ernte der letzten Hauptfrucht beginnt auf Ackerland grundsätzlich die Sperrfrist. Es gibt lediglich vier Ausnahmen von der Sperrfrist. Nach gewissen Konstellationen aus Vor- und Folgefrucht kann sich für diese Ausnahmen gemäß DüV ein Düngebedarf ergeben.

In Abhängigkeit vom Aussaattermin dürfen bis zum 1. Oktober N-haltige Düngemittel bis zu einer maximalen Höhe von 30 kg/ha Ammonium-N, bzw. 60 kg/ha Gesamt-N zugeführt werden.

Nämlich zu:

  1. Winterraps,
  2. Zwischenfrüchten,
  3. Feldfutter bei Aussaat bis 15.9.,
  4. zu Wintergerste nach Getreide bei Aussaat bis 1.10.

Informationen zu diesen Ausnahmen von der allgemeinen Sperrfristregelung sowie Dokumentationshilfen dazu finden Sie unter der oben genannten Adresse.

Mit Material von LWK NRW

Gras, Gülle und viel Technik: Landwirtschaft im grünen Osten Kanadas

Gras, Gülle und viel Technik: Landwirtschaft im grünen Osten Kanadas

am Montag, 28.05.2018 - 07:00

Die Regionen Québec und Ontario im Osten Kanadas sind auf Milchwirtschaft und Grünland ausgerichtet. Die Betriebsgrößen sind mit deutschen Verhältnissen vergleichbar, die Arbeitsweisen unterscheiden sich deutlich. Die Agrarfilmemacher Jörn und Tammo Gläser waren vor Ort.

aPLUS - Exklusiv für Abonnenten
Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Exklusivinhalt ist für agrarheute-Abonnenten sichtbar. Um den Inhalt zu sehen, loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich bitte.

agrarheute

Wenn Sie kein agrarheute-Abonnent sind, können Sie hier kostenlos Probeausgaben von agrarheute bestellen. Sie haben damit sofort Zugriff befristet für 30 Tage auf alle Exklusivbereiche.

Registrieren

Ich habe bereits ein agrarheute-Abo und möchte mich kostenlos registrieren.
Als Abonnent kostenlos registrieren
Ich habe noch kein agrarheute-Abo und möchte mich registrieren und kostenlose Probeausgaben bestellen.
Registrieren Icon

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...