Login
Trockenheit

Dürre-Defizite vor allem im Osten noch nicht ausgeglichen

Aussaat bei Dürre
am
08.04.2019

Es fehlt nach wie vor Wasser. Vor allem im Raum Thüringen, in der Region um Erfurt sowie im Rhein-Main-Gebiet. Dort hat sich der Boden noch nicht vollständig von der Dürre erholt.

dwd_Niederschlagsindex März 2019

Nach dem Hitzesommer 2018 sind die Dürre-Defizite vor allem im Osten Deutschlands noch immer nicht ausgeglichen. Der sogenannte Niederschlagsindex sei vor allem in Thüringen, in der Region um Erfurt sowie im Rhein-Main-Gebiet niedrig, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Auch am Oberrhein sei es vergleichsweise trocken.

Dabei war der März laut DWD-Bilanz recht niederschlagsreich. Mit rund 75 Litern pro Quadratmeter brachte der erste Frühlingsmonat etwa 130 Prozent seines Niederschlagsmittels von 57 Litern pro Quadratmeter. Allerdings fielen im Oberrheingraben und im Thüringer Becken örtlich weniger als 25 Liter Regen pro Quadratmeter.

Der Boden erholt sich nur langsam

Das vergangene Jahr hatte zu den niederschlagsärmsten seit Beginn regelmäßiger Messungen im Jahr 1881 gehört. Von Februar bis November 2018 blieben zehn Monate in Folge zu trocken. Die Folgen für die Landwirtschaft sind und werden weiter spürbar sein. Böden brauchen Zeit, um ihren Wasserhaushalt zu regenerieren.

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Langfristprognose zur Vorhersage von potentiellen Dürregefahren entwickelt.

Mit Material von dwd, dpa
Auch interessant