Login

Erntehelfer USA: Sojaernte auf amerikanischem Ackerbaubetrieb

Jonathan und Carolyn Olson betreiben in Minnesota einen Öko-Ackerbaubetrieb. Erntehelfer Immo Cornelius ist diese Saison dabei.

von , am
30.11.2017
Mähdrescher lädt ab auf LKW-Anhänger
Auf der "Fairview Farm" in Cottonwood, Minnesota betreiben Jonathan und Carolyn Olson seit 1998 auf 1100 acres (460 Hektar) Ökolandbau. Auf fast einem Drittel der Fläche wurde in diesem Jahr Soja angebaut. © Immo Cornelius
John Deere Mähdrescher erntet Soja
Die Sojaernte begann Anfang Oktober mit rund zwei Wochen Verspätung. Normalerweise ernten Jonathan und Carolyn Olson Mitte/Ende September, aber Regen und kalte Temperaturen ließen die Bestände nicht abreifen. © Immo Cornelius
Verschiedene Entwicklungsstufen einer Soja-Pflanze
Bei der Frage, ob Soja geerntet werden kann, lohnt sich der Blick auf die Bestände. Die grüne, blattreiche Sojapflanze wird zunächst gelb, bevor sie allmählich ihre Blätter verliert. Sind die Pflanzen blattlos, lassen Farmer die Bohnen noch ein bis zwei Wochen am Halm trocknen, bevor es mit dem Dreschen losgehen kann. © Immo Cornelius
Druschreifer Sojabestand
So sieht ein druschreifer Sojabestand aus. Der optimale Feuchtigkeitsgehalt liegt zwischen 12 und 13 Prozent. Trockener sollte es nach Möglichkeit nicht sein, ansonsten brechen die Bohnen beim Dreschen leichter. Die letzten Sojabohnen wurden aufgrund des überraschend guten Wetters Anfang Oktober mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 10,5 Prozent gedroschen. Hier mussten Trommeldrehzahl und Dreschspalt angepasst werden. © Immo Cornelius
John Deere 9670 STS
Gedroschen wurde mit einem John Deere 9670 STS. © Immo Cornelius
John Deere Mähdrescher mit Schneidwerk
Das 9,20 Meter breite Schneidwerk wurde auch bei der Getreideernte im August eingesetzt. Der Mähdrescher ist GPS-gesteuert. Damit stellt Jonathan Olson sicher, dass er die volle Schneidwerkbreite ausnutzen kann. © Immo Cornelius
LKW wartet auf Sojafeld in den USA
LKWs bringen die Sojabohnen auf den Hof. Die komplette Ernte wird bei den Olsons selbst eingelagert. © Immo Cornelius
Sojaernte in den USA
Auf dem Betrieb sind keine Überladewagen im Einsatz. Deswegen wird im Vorgewende immer abgeladen, auch wenn der Korntank noch nicht voll ist. © Immo Cornelius
Sojaernte in den USA
Mit den Erträgen sind die Olsons dieses Jahr sehr zufrieden. Erträge werden in den USA in bushel/acre angegeben. Die beiden Öko-Landwirte ernteten im Schnitt 48,5 bushel/acre, was umgerechnet fast 32 dt/ha entspricht. Die konventionellen Kollegen ernten mit GVO-Sorten durchschnittlich 36 dt/ha. Mit 18 Dollar/bushel bekommen Jonathan und Carolyn aber einen doppelt so hohen Preis. © Immo Cornelius
Saatgut- und Nahrungsmittel-Soja
Mehr als die Hälfte der Öko-Sojabohnen wird als Saatgut vermarktet, der Rest geht in die Nahrungsmittelproduktion. Die Bohnen mit den „spots“ (linkes Bild) sind für letztere untauglich, da sie dem Tofu eine unerwünscht dunkle Farbe geben. Sojabohnen für die Nahrungsmittelindustrie haben diese Flecken daher nicht (rechtes Bild). © Immo Cornelius
Mähdrescher lädt auf LKW ab
Soja-Sorten für die menschliche Ernährung sind proteinreicher und meistens ein wenig ärmer im Ertrag. Dafür gibt es gute 2 Dollar mehr pro Bushel. © Immo Cornelius
Reinigung für Soja
Da die Flächen nicht chemisch behandelt werden, landen auch Unkrautsamen im Korntank. Anders als die konventionellen Kollegen müssen die Olsons ihre Öko-Sojabohnen daher reinigen. Da die Reinigung einen relativ geringen Durchsatz hat, werden die Sojabohnen zunächst in einem Getreidesilo zwischengelagert (rechts im Bild) und gelangen von da aus in die Reinigungstrommel. So sind die LKWs schneller wieder auf dem Feld. © Immo Cornelius
Reife Samen aus der Sojabohnen-Reinigung
Während sich die Siebtrommeln der Reinigung drehen, schleudern die kleineren Unkrautsamen heraus. © Immo Cornelius
Anhänger wird mit Samen aus der Reinigung befüllt
Die Unkrautsamen werden separat "geerntet". © Immo Cornelius
John Deere Mähdrescher mit Beleuchtung
Bleibt die Luft trocken, kann Soja bis in die Nacht gedroschen werden. © Immo Cornelius
Soja aus LKW-Anhänger abladen
Wichtig ist dann eine gute Ausleuchtung. © Immo Cornelius
John Deere 9670 STS
Tanken muss sein! © Immo Cornelius
Strohballen auf Sojafeld
Da nur noch wenig Getreide in Minnesota angebaut wird, ist Sojastroh sehr gefragt. Das verholzte Material eignet sich jedoch nicht ganz so gut zum Einstreuen. © Immo Cornelius
John Deere fährt Rundballen mit dem Frontlader
Auf den Sojaflächen wurde direkt nach der Ernte Gülle ausgebracht. Daher mussten alle Ballen schnellstmöglich zur Seite gefahren werden. © Immo Cornelius
John Deere 9530T
Mit 475 PS starker Raupe und Schwergrubber werden alle Felder noch vor dem Winter schwarz gemacht. © Immo Cornelius
John Deere 9670 STS
Nachdem die letzten Reihen Soja abgeerntet waren, konnte das Schneidwerk ein letztes Mal sauber gemacht und schließlich abgebaut werden. © Immo Cornelius
Auch interessant