Login
Getreide

Bayern bauen weniger Wintergetreide an

von , am
27.07.2012

München - Auf gut der Hälfte der bayerischen Ackerfläche wird Getreide angebaut. Der Anbau von Winterweizen und -gerste ist 2012 zurückgegangen - zu Gunsten der Sommergerste.

 Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, wurde nach den vorläufigen Ergebnissen der diesjährigen Bodennutzungshaupterhebung eine Fläche von 2.062.300 Hektar Ackerland bestellt. Mit 1.171.500 Hektar entfiel gut die Hälfte davon auf Getreideflächen (einschließlich Körnermais und Corn-Cob-Mix), was dem Niveau des Vorjahres entspricht.

Getreideanbau geht zurück

Von der Getreidefläche wiederum entfielen auf die wichtigsten Fruchtarten Weizen 508.800 Hektar und auf Gerste 359.700 Hektar. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Abnahme um 16.500 Hektar (- 3,1 Prozent) bei Weizen und um 5.400 Hektar (- 1,5 Prozent) bei Gerste.
 
Deutliche Unterschiede waren bei den Sommer- und Winterrungen der Gerste zu erkennen: Gegenüber dem Vorjahr nahm die Anbaufläche von Sommergerste um 18.700 Hektar (+ 16,0 Prozent) auf 135.600 Hektar zu und von Wintergerste um 24.100 Hektar (- 9,7 Prozent) auf 224.000 Hektar ab. Ein ebenfalls starker Einbruch um 19.500 Hektar (- 3,8 Prozent) war bei der Anbaufläche von Winterweizen (499.000 Hektar) zu verzeichnen.

Silomaisanbau bewirkt Flächenzuwachs

Auf einer Fläche von 552.500 Hektar und damit auf 11.300 Hektar (+ 2,1 Prozent) mehr als noch im Jahr 2011 standen Pflanzen zur Grünernte (beipsielsweise Futterpflanzen). Für den Flächenzuwachs maßgebend war hier vor allem die Ausdehnung des Silomaisanbaus um 4.600 Hektar (+ 1,1 Prozent) auf 404.000 Hektar. Rund 148.300 Hektar des Ackerlands wurden mit Handelsgewächsen bestellt; das waren 4.100 Hektar (- 2,7 Prozent) weniger als im Vorjahr. Den größten Teil davon umfasste mit 124.700 Hektar die Anbaufläche für Winterraps, wobei ein leichter Rückgang um 1.100 Hektar (- 0,8 Prozent) gegenüber 2011 festzustellen war.

Kartoffelfläche leicht eingeschränkt

Anbaufläche in Bayern 2012 nach Fruchtarten bzw.-gruppen.
Die Anbaufläche von Hackfrüchten nahm mit insgesamt 108.200 Hektar im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresfläche um 1.900 Hektar (- 1,8 Prozent) ab. Dieser Rückgang ist wesentlich auf die Abnahme der Kartoffelfläche um 2.000 Hektar (- 4,6 Prozent) auf 41.700 Hektar zurück zu führen. Die Anbaufläche von Zuckerrüben blieb mit insgesamt 66.100 Hektar nahezu auf dem Vorjahresniveau. Die Fläche für den Anbau von Gartengewächsen (17.600 Hektar) veränderte sich im Vergleich zum Jahr 2011 nur geringfügig. 
Auch interessant