Login
Virosen

Blattläuse übertragen Gelbverzwergungsviren

Gelbverzwergungsvirus
am Dienstag, 16.10.2018 - 05:03 (Jetzt kommentieren)

Den warmen Herbst lieben auch Blattläuse und Zikaden. Sie befallen Getreide und übertragen Viren. Schauen Sie jetzt genau hin!

Das sonnige Herbstwetter und gelegentlicher Niederschlag lässt die Saat zügig auflaufen und wachsen. Damit besteht auch das Risiko für Zuflug von Blattläusen und Zwergzikaden.

Die Wintergerste ist momentan im 1- bis 3-Blatt-Stadium, der Winterweizen wird noch gesät oder befindet sich im 1-Blatt-Stadium. Die Pflanzenschutzexpertin Heidi Saddedine aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis beschreibt die regionale Bedeutung des Verzwergungsvirus in Wintergetreide

Wann sollte behandelt und wann kann darauf verzichtet werden? Vorbeugende Behandlungen bringen nichts. Eigene Feldkontrollen sind daher der Ausgangspunkt einer sach- und fachgerechten Entscheidung.

Infektionsrisiko ab 10 Grad

Infizierte Blattläuse oder Zikaden übertragen das Verzwergungsvirus auf das frisch aufgelaufene Getreide.

„Bei anhaltend milder Herbstwitterung sollten Sie die Bestände auf Blattläuse und Zwergzikaden kontrollieren“, empfiehlt die Beraterin aus Donaueschingen. „Eine Infektionsgefahr besteht im Oktober aber nur, wenn die Temperaturen bei Sonnenschein mehrere Stunden über 10 °C liegen.“

Bei Zuflug spritzen

Ist Zuflug vorhanden und sind die Witterungsbedingungen für eine Weiterentwicklung der Läuse gut, kann mit allen zugelassenen Insektiziden behandelt werden. Das sollte bis zum 2- bis 3-Blatt-Stadium und bei trockenem Wetter passieren.

Bei Frühsaaten, in Nachbarschaft von Flächen mit Ausfallgetreide, nicht gemähten Böschungen oder bei zusätzlich stärkerem Auftreten von Zwergzikaden kann eine Behandlung schon bei 10 Prozent Blattlausbefall in Betracht gezogen werden.

Behandlungsschwellen einhalten

„Auf keinen Fall sollte aber vorbeugend behandelt werden“, sagt Beraterin Saddedine. „Kontrollieren Sie die eigenen Schläge und warten Sie einen Blattlausbefall von 20 Prozent bei 50 untersuchten Pflanzen ab.“

Diesen Herbst sind im Beratungsgebiet der Pflanzenschutzexpertin auf der baden-württembergischen Baar kaum Blattläuse, aber immer wieder Zwergzikaden zu finden.

Gegen Zwergzikaden sind keine Insektizide zugelassen! Bei der Blattlausbekämpfung werden sie nur unzureichend mitbekämpft. Daher gilt es vor allem die „grüne Brücke“, also das Ausfallgetreide rechtzeitig zu beseitigen.

Mit Material von Heidi Saddedine, LRA Schwarzwald-Baar-Kreis

Weizen-Junior-Cup: Von der Saat bis zum Gewinn

Bernburger Bördeboden
Eine Handvoll Bördeboden
Hendrik Wieligmann
Kräftemessen beim Auftakttreffen
Matthias Kampfl
Christof Cammert
Auftakttreffen
Fieldeye-Kamera beim Weizen-Junior-Cup
Parzellen des Teams Hannover
Parzellen des Teams Rotthalmünster
Wurzeln
Bonitur
Luftbild
Düngung
Das Duell im Weizenfeld
Parzellen auf den Feldtagen
Junglandwirte auf den Feldtagen
Junglandwirtinnen auf den Feldtagen
Parzellentafel
Die drei Sorten des Teams Rotthalmünster
Die drei Sorten des Teams Hannover
Die Gewinnersorten des Teams Hannover
Parzellenmähdrescher
Weizen-Junior-Cup
Preisverleihung Weizen-Junior-Cup
Preisverleihung Weizen-Junior-Cup
Preisverleihung Weizen-Junior-Cup
Preisverleihung Weizen-Junior-Cup
Preisverleihung Weizen-Junior-Cup
Preisverleihung Weizen-Junior-Cup
Preisverleihung Weizen-Junior-Cup
Preisverleihung Weizen-Junior-Cup

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...