Login
DRV-Ernteschätzung

Deutsche Getreideernte: Erträge brechen durchweg ein

DRV/Anke Fritz/agrarheute
am
16.08.2016

Von einer unterdurchschnittlichen Getreideernte geht der Deutsche Raiffeisenverband mittlerweile aus. Die Hektarerträge wurden deutlich nach unten korrigiert.

Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) geht in seiner Ernteschätzung für August nur noch von einer unterdurchschnittlichen Getreideernte in Höhe von knapp 44,9 Mio. t aus. Das erwartete Ergebnis liegt deutlich unter dem Wert des Vormonats von 47,5 Mio. t.

Grund für diese Anpassung sind die wesentlich niedriger geschätzten Hektarerträge bei allen Getreidearten. Das diesjährige Ergebnis bleibt um mehr als 8 Prozent hinter dem Vorjahreswert von 48,8 Mio. t zurück.
 

Wetter ist Hauptursache für niedrige Getreideernte

Grund für das enttäuschende Resultat sind insbesondere die Wetterunbilden der vergangenen Monate.

  • Während das Getreide vornehmlich in den westlichen und südwestlichen Landesteilen unter starken Niederschlägen gelitten hat, war es im Norden und Nordosten teilweise zu trocken.
  • Erschwerend kommt das unbeständige Erntewetter hinzu. Gerade die Weizen- und Roggenernte musste immer wieder aufgrund der Niederschläge unterbrochen werden. Die Landwirte und ihre Raiffeisen-Genossenschaften hoffen auf beständige Witterung, damit die Ernte zügig beendet werden kann.

Getreideernte

  • Beim Weizen erwartet der DRV derzeit nur noch 24,2 Mio. t. Dieses Ergebnis liegt mit knapp 9 Prozent deutlich unter dem Vorjahreswert und verfehlt das langjährige Mittel von rund 25 Mio. t spürbar.
  • Bei Wintergerste geht der DRV von einer Erntemenge in Höhe von 8,8 Mio. t aus. Dies entspricht einem Rückgang im Vergleich zum sehr guten Vorjahr von mehr als 9 Prozent.
  • Beim Roggen erwartet der Verband gegenwärtig nur noch 3 Mio. t.
  • Die Sommergerstenernte wird mit gut 1,8 Mio. t deutlich unter Vorjahresniveau geschätzt (- 8,8 %).
  • Die Maisernte prognostiziert der DRV derzeit nur noch auf 4 Mio. t nach 4,5 Mio. t im Vormonat.

Die Qualitäten werden nach den gegenwärtig vorliegenden Erkenntnissen in der Summe als befriedigend bezeichnet. Allerdings ist eine große Heterogenität festzustellen, insbesondere bei den Hektolitergewichten. Darüber hinaus zeichnet sich ein Nord-Süd-Gefälle ab.
 

Rapsernte

Die Rapsernte ist weitgehend beendet und wird vom DRV mit knapp 4,5 Mio. t deutlich unter dem Vormonatswert geschätzt (4,9 Mio. t). Das langjährige Mittel von ca. 5,4 Mio. t wird erheblich unterschritten. Die Ölgehalte liegen leicht unter dem Vorjahreswert. Grund für dieses enttäuschende Resultat sind unter anderem deutlich geringere Erträge vor allem im Norden und Osten Deutschlands aufgrund fehlender Niederschläge

Ernte in Europa: Ertragserwartungen nach unten korrigiert

Auch europaweit werden die Ertragserwartungen spürbar nach unten korrigiert. Insbesondere wird die französische Getreideernte auf einem historischen Tiefstand gesehen. In diesem Marktumfeld bieten die Raiffeisen-Genossenschaften den Landwirten auch in diesem Jahr eine Vielzahl von Vermarktungsmöglichkeiten bis hin zur Lohnlagerung an. Dadurch können sie kurzfristig auf Entwicklungen und die damit verbundenen Chancen an den Getreide- und Ölsaatenmärkten reagieren.

Sonne, Weizen, Stroh: Die schönsten Erntebilder im August

Auch interessant