Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Videotipp

Direktsaat: So sät ein Junglandwirt Raps, Weizen und Zwischenfrüchte

Gerste-Direktsaat

Felix und Julian nehmen in ihrem Videblog den Raps unter die Lupe, der direkt in Weizen gedrillt wurde. Warum auf der Zwischenfrucht jetzt Schafe stehen, erklärt Julian in diesem Video.

am Freitag, 23.12.2022 - 05:32 (Jetzt kommentieren)

Landwirt und Videoblogger Felix Angerstein aus dem südöstlichen Niedersachsen nimmt in diesem Video die Direktsaat von Junglandwirt Julian unter die Lupe. Ende November zeigten sich der Rapsbestand in Weizenstoppel und die Zwischenfrucht sehr gut entwickelt.

Aufhänger, sich mit der Direktsaat auseinanderzusetzen, war der extrem trockene Spätsommer 2018. Der Junglandwirt nahm Kontakt mit dem Direktsaatpionier Alexander Klümper auf und kaufte kurzerhand eine gebrauchte Direktsämaschine, Modell Moore Unidrill. Dafür braucht er 160 PS Schlepperleistung.

Den Raps hat Julian ohne jede Bodenbearbeitung mit 50 Körnern/qm in die Weizenstoppel gedrillt. Bis zum Spätherbst waren zwei Gräserbehandlungen eine Splittingmaßnahme gegen Dikotyle und eine Einkürzung notwendig.

Der Betrieb nutzt schon seit Jahren feste Fahrgassen, sodass die restliche Fläche unbefahren und das Bodenleben ungestört bleiben. Ackerfuchsschwanz ist im Betrieb zwar ein Problem, aber Unkraut- und Ungrassamen werden nicht mehr vergraben und hochgeholt, sondern verbleiben an der Bodenoberfläche und gehen dort in der Regel ein, weil der Boden nicht bewegt wird.

Das drohende Verbot von Glyphosat bereitet Julian wenig Kopfzerbrechen. Bislang sei es zwar einfacher gewesen, aber künftig werde er mehr mit selektiven statt einem breiten Herbizid arbeiten. Wenn der Junglandwirt abwägt, überwiegen für ihn deutlich die Vorteile der Direktsaat.

Die in Direktsaat gedrillte Zwischenfrucht lässt er vor dem Winter von Schafen abweiden und drillt im kommenden Frühjahr dort Zuckerrüben ein. Er rechnet auf der Fläche mit einer langsameren Bodenerwärmung, sieht aber den Vorteil in einer sichereren Wasserversorgung. Die Mulchschicht hält das Wasser im Boden.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...