Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Gelbe Gebiete

Düngeverordnung: Betroffene fordern mehr Messstellen

grundwasser-messstellen auf dem Feld

Der fränkische Milchviehhalter Peter Köninger zweifelt daran, dass die Messstellen für Phosphor-sensible Gebiete in seiner Region repräsentativ sind. Auch EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius ist mit der Auswahl der Messstellen unzufrieden, nach der die Auflagen in roten und gelben Gebiete greifen. Ein Video bringt das auf den Punkt.

am Dienstag, 12.10.2021 - 06:00

In Bayern sind rund 30 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche gelbe, P-sensible Gebiete. Wo Ackerbauern für 20 Prozent des Eintrags verantwortlich sind, müssen sie strenge Auflagen laut Düngeverordnung einhalten. Aber Verursacher sind sie nicht allein. Auch Kläranlagen kommen für Phosphateinträge in Betracht.

Milchviehhalter Peter Köninger aus Franken hat Zweifel an der Auswahl der Messstellen. Wenige Kilometer von seinem Betrieb entfernt fließen drei Bäche, die grundverschieden seien, sagt er. Gemessen werde aber am Zwieselbach, wo im Oberlauf drei kommunale Kläranlagen stehen, so das Video aus der Reihe 'Unser Land' vom Bayerischen Rundfunk.

Köninger bezweifelt, ob das ganze Gebiet der Rednitz in Schwabach, Nürnberg und im Landkreis Fürth, das rund 78 km2 umfasse, vergleichbar sei. Er hat mit etlichen Berufskollegen auf eigene Kosten ein Expertengutachten in Auftrag gegeben. Je nach Ergebnis will er eventuell gegen die DüV klagen.

Kläranlagen tragen zu etwa 30 Prozent der P-Einträge in Gewässern bei. Wer der Hauptübeltäter ist, das berechnet in Bayern das Landesamt für Umwelt über eine Modellierung auf Basis von Wasserpflanzen. Knapp 1.000 Messstellen gibt es in Bayern, aber längst nicht an jedem Fluss.

So ist es möglich, dass ähnliche Bäche, Flüsse oder Gewässerabschnitte zusammengefasst werden. Entscheidend ist dabei, dass es eine repräsentative Messstelle für das gesamte Gebiet gibt, die repräsentative Ergebnisse liefert. Die EU hat jedoch Zweifel an diesem Verfahren. Der zuständige EU-Umweltkommissar kritisiert unter anderem genau die Auswahl der Messstellen.