Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Herbstbestellung

Einzelkornsaat bei Getreide lohnt

Einzelkornsaat-Getreide_Wegmann
am Dienstag, 02.10.2018 - 11:23 (Jetzt kommentieren)

Der Ackerbaubetrieb Wegmann in der Soester Börde drillt Wintergetreide komplett in Einzelkornsaat. Ziel sind gleichmäßige Bestände, weniger Saatgut und mehr Ertrag.

Das klappt fast wie bei der Maissaat, sagt Stefan Wegmann. Exakt alle 3,5 cm findet sich ein Getreidekorn abgelegt im Boden, ohne dass eines aus der Reihe tanzt. Der westfälische Ackerbauer sammelt Erfahrungen mit der Einzelkornsaat von Wintergetreide. Dazu hat er eine Horsch Express 3KR angeschafft.

Potenzial durch besseren Standraum

2018 will er Gerste und Weizen damit zum ersten Mal komplett säen. Mit Vater Albrecht und Bruder Frederik Wegmann bewirtschaftet er 145 ha. Beide tasten sich an die Idee heran. In der Einzelkornsaat sehen sie einen „Zukunftstrend“, der durchaus noch Potenzial bei Herbstbestellung und Bestandesführung bringt. 

Sie senkten die Saatstärken bei Wintergerste von 200 bis 220 Kö./m2 auf bis zu 160 Kö. in eigenen Streifenversuchen und bei Winterweizen von 200 bis 250 Kö. auf 180 Kö./m2. Von den extremen Dünnsaaten „bei oft frühen Saatterminen“ versprechen sie sich auf Dauer gleichmäßigere, gesündere Bestände und rund fünf Prozent Mehrertrag.

Trotz langer Dürre ist der Ertrag auf Gut Hackeloh in der Soester Börde dieses Jahr gut ausgefallen. „Wir haben bei Gerste rund 95 und bei Weizen bis 110 dt/ha geerntet“, sagt Stefan. „Weil aber der Zuchtfortschritt von Getreide seit geraumer Zeit stagniert, müssen wir uns weitere Möglichkeiten für Mehrerträge einfallen lassen.“

Saatgut als A und O

„Das Saatgut ist bei Einzelkornsaat das A und O“. Wegmanns bereiten ihr Getreidesaatgut komplett selbst auf, reinigen und beizen alles in Eigenregie. Tausendkorngewicht (TKG) und Keimfähigkeit müssen dafür „zu hundert Prozent bekannt sein“.

„Fraktioniertes Saatgut, also genau festgelegte Größen der Körner, bieten Züchter oder Händler bislang kaum an“, sagt Stefan. So liegt sein Augenmerk bei der Kalibrierung auf einer kleinen Schüttelbox aus Plastik, die zur Sämaschine mitgeliefert wird. Sie hat acht Kammern für unterschiedliche Korngrößen mit Löchern von über 4 bis unter 2 mm. Damit lässt sich die Korngröße einfach ermitteln. Auch das TKG muss vor dem Beizen ganz genau bekannt sein.

Um die Keimfähigkeit des Saatguts exakt zu analysieren, schickt er Proben an ein Labor. „Die kosten rund 50 Euro/kg. Das ist aber gut investiertes Geld“. Wird nicht zusätzlich die Triebkraft getestet, liegt das Ergebnis nach rund einer Woche vor.

Geschwindigkeit bis 12 km/h möglich

Eingeben am Universalterminal vom Schlepper muss er dann lediglich die gewünschte Zahl an Kö./m2, das TKG und die Keimfähigkeit. Danach rechnet der Bordcomputer die Dosiermenge. „Die Drehzahl der Vereinzelungsscheiben im Dosierer wird einfach an die gewünschte Saatstärke angepasst. „Daraus resultieren die Kornabstände in der Reihe.

Auf klutigeren Böden fährt Wegmann um die 10 km/h, sonst sind Geschwindigkeit beim Säen von Getreide um 12 km/h möglich. Um bei relativ hohem Tempo vereinzelt zu säen, helfen Dosierscheiben mit Kreisbahnen. Die Express 3KR hat TurboDisc-Scharkörper. Darauf aufgebaut ist ein patentierter Dosierer mit Elektroanschluss.

Die Dosierscheibe hat Kreisbahnen. Die helfen, hohe Frequenzen beim Vereinzeln hinzubekommen. Der Dosierer bereitet den ungeordneten, volumetrisch dosierten Saatgutstrom auf und gibt ihn vereinzelt ins Fallrohr ab. 

So funktioniert Einzelkornsaat

Im ersten Bereich der Kreisbahn werden die Körner also beschleunigt. Am Außenbereich geht der eigentliche Vereinzelungsvorgang vonstatten. Der Einzelkorn-Volumengerät dosiert die Getreidekörner mit bis zu 120 Hz Frequenz. Das entspricht bis zu 120 Kö./sec. und somit 240 Kö./m2 Saatstärke bei 12 km/h und 15 cm Reihenabstand.

Gesteuert wird das Zusammenspiel von volumetrischer und Vereinzelungsdosierung von der bordeigenen Schlepperelektronik. Die Drehzahl der Vereinzelungsscheibe im Dosierer wird an die gewünschte Saatstärke angepasst. Daraus resultieren die Kornabstände in der Reihe.

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft November 2019
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...