Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Biolandbau

Geht Öko auch ohne Vieh?

Schillerhof Kleegras
am Dienstag, 17.07.2018 - 10:48 (Jetzt kommentieren)

Viele Ackerbaubetriebe überlegen, ob sie auf den Biolandbau umstellen sollen. Doch geht Öko auch ohne Vieh? Biolandwirt Dr. Matthias Schiller erklärt in der Juliausgabe, wie er's macht.

Dr. Matthias Schiller

Derzeit spielt so mancher Ackerbaubetrieb mit dem Gedanken, auf den Biolandbau umzustellen. Doch viele Landwirte sind unsicher, ob Öko auch ohne Tierhaltung funktioniert. Dr. Matthias Schiller aus Wisch in Schleswig-Holstein betreibt seit 1997 viehlosen Ackerbau. Zusammen mit seiner Frau Heidi führt er einen Bioland-Hof, 25 km nordöstlich von Kiel. Auf 170 ha baut er Getreide, Ackerbohnen und Erdbeeren an. Roggen (Conduct), Dinkel (Zollernspelz), Hafer (Ivory), Sommerweizen (Scirocco) und Wintergerste (Titus) gedeihen auf seinen Feldern. 2,5 ha sind Grünland, das der Biolandwirt einmal im Jahr mulcht. 

Außer zwei Ziegen hält er kein Nutzvieh. „Die Tierhaltung ist nicht mein Steckenpferd“, sagt der 57-jährige. „Es heißt ja immer, dass der Ökolandbau nur mit Vieh funktioniert. Aber ich mache das anders.“ Der studierte Agrarwissenschaftler setzt  lieber auf Kleegras und Leguminosen.

Öko ohne Vieh: So macht's der Schillerhof

Mehr zum Schillerhof lesen Sie in der aktuellen Juliausgabe. Noch kein Abonnent? Dann können Sie hier ein kostenloses Kennenlernabo anfordern.

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Januar 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...