Login
Getreide

Gerstenernte: Anhaltender Regen sorgt für verdeckten Auswuchs

© landpixel
von , am
09.08.2014

Immer wieder stoppen Regenschauer oder gar Hagel die Mähdrescher. Das bleibt nicht ohne Folgen, wie die jüngste Ernteprognose der Braugersten-Gemeinschaft zeigt.

Regen behindert in einigen Regionen die Gerstenernte, teils hat man verdeckten Aufwuchs festgestellt. © landpixel
Turnusmäßig hat die Braugersten-Gemeinschaft ihr neue Ernteschätzung veröffentlicht. Die erwies sich allerdings - vor allem hinsichtlich der Qualität - als schwierig, wie die Vereinigung feststellt. Konnte der erste Ernteabschnitt bei anhaltender Trockenheit noch gut und zum richtigen Zeitpunkt geerntet werden, haben die jüngsten Wetterkapriolen die Ernte zunehmend verschleppt. 
 
Bei Partien, die erntereif waren, aber erst nach der Regenpause geerntet werden konnten, habe man bereits verdeckten Aufwuchs festgestellt.

Qualitäten schwanken stark

In den Früherntegebieten zeichnet sich ein guter Ertrag von derzeit 52 Dezitonnen je Hektar (dt/ha) ab. Dies entspräche einer Sommergerstenernte von 1,8 Millionen Tonnen (Mio. t) im gesamten Bundesgebiet.
 
Allerdings schwanken die Qualitäten der Gersten extrem. In einigen Regionen hat mangelnder Regen im Frühjahr zu Trockenschäden geführt, während andernorts der Mairegen noch einen beachtlichen Ertrag brachte.
 
Die durchschnittlichen Eiweißgehalte liegen etwas über dem niedrigen Vorjahresniveau, wobei regional auch große Partien unter neun Prozent (Hessen, Niedersachsen), einzelne Partien aber auch mit elf und bis 11,5 % von den Landesbraugerstenverbänden gemeldet werden. Nach aktuellem Stand werden wohl kaum oder keine Partien wegen Übereiweiß als Braugerste abgelehnt werden müssen.
 
Der Vollgerstenanteil der Erntemuster bewegt sich knapp unter dem Vorjahr. In Regionen mit Trockenschäden werden mit dem Ziel Braugerste erzeugte Partien, aber auch wegen zu geringem Vollgerstenanteil direkt als Futtergerste vermarktet.

1,2 Millionen Tonnen Qualitätsbraugerste prognostiziert

Aktuell geht die Braugersten-Gemeinschaft davon aus, dass etwa 50 Prozent der Sommergerstenfläche abgeerntet ist. Der Verein rechnet mit 1,8 Millionen Tonnen Sommergerste, aus der 1,2 Millionen Tonnen Qualitätsbraugerste gewonnen werden kann.
 
Die Hauptbraugerstensorten, die sich 2014 im Anbau befanden, sind Grace, Propino und Quench.

Marktreport: Gerstenernte unter Vorjahr, Preise leicht erholt

Auch interessant