Login
Getreide

Die häufigsten Fehler bei der Aussaat von Hafer

© Gabi Schoenemann/pixelio.de
von , am
13.03.2015

Von allen Getreidearten hat Hafer mit Abstand die höchsten Ansprüche an die Wasserversorgung. Hier informieren Sie sich, wie sie Aussaatfehler vermeiden können und worauf sie achten sollten.

In Niedersachsen wächst dieses Jahr wegen des Greenings mehr Hafer. © Grace Winter/pixelio.de
Im Vergleich zu anderen Getreidearten stellt Hafer keine besonders hohen Bodenansprüche. Bei der Wasserversorgung ist er dagegen empfindlicher - insbesondere in der Keimphase.
 
Wenn der Hafer nicht optimal aufläuft, sind vermutlich Fehler bei der Aussaat unterlaufen. Welche das sind, lesen Sie hier: 

1. Falsche Ackerauswahl

Der Hafer hat zwar keine besonders hohen Ansprüche an Boden, trotzdem sollte der Anbau auf stark alkalischen Boden vermieden werden. Hafer bevorzugt schwach saure Böden mit einem pH-Wert von 6,5 bis 7. Gut wachsen kann er aber auch auf neutralen bis schwach alkalischen Boden. Bei Böden mit Tongehalten unter fünf Prozent (Sandböden) kann ein Manganmangel auftreten. Ein Zeichen des Manganmangels ist die "Dörrfleckenkrankheit". Der Anbau des Hafers auf schweren Böden sollte vermieden werden. Auf leichten Böden wird die Standfestigkeit weniger beansprucht.

2. Unzureichende Wasserversorgung des Hafers

Hafer hat unter allen Getreidearten mit Abstand die höchsten Ansprüche an Wasserversorgung. Zum Teil kann eine hohe Luftfeuchtigkeit das fehlende Bodenwasser ausgleichen. Während des Schossens reagiert Hafer auf Wassermangel mit verminderter Bestandsdichte und reduzierter Kornanzahl.

3. Falscher Aussaatzeitpunkt

Der Aussaatzeitpunkt sollte eine optimale Ausnutzung der Winterfeuchtigkeit sicherstellen. Eine zu späte Aussaatdes Hafers wirkt sich negativ auf das Wachstum der Pflanzen aus. Aus diesem Grund sollte der Hafer so früh wie möglich ausgesät werden (bereits Anfang März). Saatzeiten in der dritten Aprildekade können zu deutlichen Ertragsminderungen führen.

4. Falsche Aussaatstärke und Aussaattiefe

Je nach Bodenart, Saatzeitpunkt und Wasserversorgung des Standortes sollte die Aussaatstärke bei 300 bis 350 Körnern pro Quadratmeter liegen. Auf trockeneren Standorten muss die Saatstärke um circa 10 Prozent reduziert werden. Die Aussaattiefe beträgt 3 bis 4 cm. Wichtig dabei ist, dass die Saat genügend Wasser zum Keimen zur Verfügung hat. Der Keimwasserbedarf liegt bei 45 Prozent des Korntrockengewichts.

Vom Traktor bis zum Roboter: DIE "Maschinen des Jahres"

In siebzehn Kategorien wurde die "Maschine des Jahres" auf der Sima 2015 in Paris ausgezeichnet. Auf dem Bild ist der Sieger Challenger 775E aus der Kategorie 'Traktor XXL'. Unter 'XXL' fallen Schlepper über 400 PS. (Foto: Eder/traction) © Foto: Eder/traction
In der Kategorie 'Traktor XL' (280 - 400 PS) holte sich der Magnum Case IH 380 den Titel "Maschine des Jahres". (Foto: Case IH) © Case IH
Traktor Oberklasse: In der Klasse von 180 bis 280 PS gewann der Traktor Valtra T. (Foto: Eder/traction) © Eder/traction
Traktor obere Mittelklasse: Der Sieger der Klasse 120 - 180 PS ist der Traktor Kubota M7. (Foto: Eder/traction) © Eder/traction
Traktor untere Mittelklasse: In der Traktor-Klasse unter 150 PS gewann der Fendt 300 Vario. Foto: (Eder/traction) © Eder/traction
Der Sieger bei den Kompakttraktoren ist der New Holland Boomer T54D. Foto: (Eder/traction) © Eder/traction
In der Kategorie Mähdrescher ging der Titel "Maschine des Jahres" an den Tucano von Claas. (Foto: Claas) © Claas
Häcksler: Ein weiterer Sieger ist der selbstfahrende Feldhäcksler John Deere 8000. (Foto: John Deere) © John Deere
In der Kategorie Kartoffel- und Zuckerrübenernte gewinnt Ropa Tieger 5 den begehrten Titel. (Foto: Ropa) © Ropa
Futterernte: Der Landtechnikhersteller Claas räumte in diesem Jahr zwei Auszeichnungen ab. Neben dem Mähdrescher Tucano überzeugte auch das Mähwerk Disco Maxicut 9210. (Foto: Claas) © Claas
Die Ballenpresse Vicon Fast Bale wurde in der Kategorie 'Pressen' prämiert. (Foto: Eder/traction) © Eder/traction
In der Kategorie Bodenbearbeitung setzte sich der Grubber Väderstad Opus gegen seine Mitbewerber durch. (Foto: Eder/traction) © Eder/traction
Die Sämaschine Kuhn Espro zählt ebenfalls zu den 'Maschinen des Jahres 2015'. (Foto: Eder/traction) © Eder/traction
Pflanzenschutz: In diesem Bereich haben die Technikredakteure des dlv mit ihren Kollegen die Spritze Caruelle Stilla 460 ausgewählt. (Foto: ah) © ah
Ladetechnik: Der Merlo Teleskoplader Active Modular geht ebenfalls mit einem ersten Platz nach Hause. (Foto: Eder/traction) © Eder/traction
Elektronik: Der Hersteller Agrotronix bekam eine Auszeichnung in der Kategorie Elektronik mit dem Display-System VHT. Das System ist kompatibel für Fahrzeuggespanne und Geräte mit Eigenantrieb. Die Windschutzscheibe wird zum Display: Dort werden die Informationen der Geräte gut sichtbar abgebildet. (Foto: Agrotronix) © Agrotronix
Sonderpreis: Der Carre-Anatis-Roboter von Carre Sas wird für die mechanische Unkrautbekämpfung - insbesondere in der Öko-Landwirtschaft - eingesetzt. (Foto: Eder/traction) © Eder/traction
Auch interessant