Login
Getreide

Marktreport: Anbauentwicklung bei Weizen 2014

von , am
19.12.2013

Beim Marktreport geht es in dieser Woche um die Anbauentwicklung bei Weizen am Weltmarkt und in der EU für die neue Ernte. So wird der Anbau erneut ausgeweitet, die Bilanz bleibt trotzdem eng.


Auf der Nordhalbkugel ist die Aussaat von Winterweizen für die nächste Ernte unter Dach und Fach. Auch für die anderen Getreidearten und Ölsaaten gibt es bereits konkrete Planungen. Der internationale Getreiderat (IGC) hat die verfügbaren Daten zusammengetragen und eine erste Prognose für die neue Ernte bei Weizen und anderen Getreidearten gewagt.
 
Danach sieht es beim Weizen derzeit weltweit nach einer Ausweitung der Anbaufläche für die neue Ernte um gut 1 Prozent (%) beziehungsweise rund drei Millionen Hektar (Mio. ha) aus. Den stärksten Zuwachs erwartet man bei den beiden größten Exporteuren - den USA und in der Europäischen Union. In den USA soll die Anbaufläche um 1,2 Mio. ha auf 19,8 Mio. ha zunehmen. In der EU geht man derzeit von einem Zuwachs von 0,6 Mio. ha auf rund 26,3 Mio. ha aus.

Gesamt-Bilanz bleibt eng

Anders ist die Situation in Russland und der Ukraine sowie in Kanada. In den beiden Schwarzmeerländern hat der sehr nasse Herbst dazu geführt, dass nicht alle geplanten Flächen mit Winterweizen bestellt werden konnten. Für Russland rechnet man derzeit mit einem Rückgang der Anbaufläche um 0,7 Mio. ha auf 24,5 Mio. ha und in der Ukraine schrumpft der Weizenanbau um 0,2 Mio. ha auf etwa 6,4 Mio. ha. Auch für Kanada rechnet man wegen der aktuellen Rekordernte und der stark gefallenen Preise mit einem Rückgang des Anbaus um 0,4 Mio. ha auf 9,9 Mio. ha.
 
Per Saldo übertreffen die globalen Anbauausweitungen jedoch die Reduzierungen. Vor dem Hintergrund der erwarteten Anbaufläche nimmt die Weizenproduktion im nächsten Jahr nochmals (moderat) auf einen neuen Rekordwert zu. Der Verbrauch wächst jedoch noch stärker, so dass die Gesamt-Bilanz am Ende sehr eng bleibt und keinen Bestandsaufbau zulässt.
 
Auch interessant