Login
Getreide

Marktreport: Starker Export hält Weizenpreise oben

von , am
21.11.2013

Die europäischen Weizenpreise haben in der zweiten Oktoberhälfte um rund 20 Euro zugelegt. Seitdem behaupten sich die Preise am Terminmarkt sehr deutlich über der Marke von 200 Euro.


Der Grund für diesen Preisanstieg ist ganz offensichtlich die sehr starke Nachfrage von den Exportmärkten. Bis Mitte November haben die Europäer schon mehr als 10 Mio. t Weizen in Drittländern exportiert. Über 3 Mio. t davon kamen aus Deutschland und damit mehr als aus Frankreich mit 2,6 Mio. t. Das europäische Analystenhaus Strategie Grains hat deshalb die Export-Prognose für das Wirtschaftsjahr auf 23,6 Mio. t nach oben geschraubt. Da wäre ein neuer europäischer Exportrekord bei Weichweizen.

Russland: Weizenpreise deutlich zugelegt

Eine Ursache für die sehr starke Nachfrage nach europäischen Weizen ist offenbar die aktuelle Entwicklung in Russland. Dort haben die Weizenpreise am Binnenmarkt und im Export kräftig zugelegt. Offensichtlich hat die verregnete Ernte zu ernsthaften Qualitätsproblemen geführt. Bei der letzten Exportauktion des weltweit größten Importeurs Ägypten war jedenfalls russischer Weizen teurer als die Angebote aus Frankreich und Rumänien - so dass die Russen leer ausgingen.

USA: Preisrückgang beim Mais

Am billigsten ist der Weizen derzeit jedoch in den USA. Auch dort läuft der Export derzeit hervorragend. Vor allem nach China und Brasilien verkaufen die Amerikaner unerwartet große Mengen. Die US-Ausfuhr liegt mit 21,2 Mio. t rund 40 % höher als im letzten Jahr. (Nach Nordafrika sind die Transportkosten bislang jedoch zu hoch).
 
Anders als in Europa sind die Weizenpreise in den USA jedoch seit Oktober um rund 10 % gefallen. Grund ist vor allem der anhaltende Preisrückgang beim Mais. Dieser Preisverfall zieht auch die Weizenpreise mit nach unten. Zuletzt lag der Preisabstand zwischen Mais und Weizen in Chicago bei mehr als 50 Euro oder 30 %. In Europa beträgt die Differenz trotz der gestiegenen Maispreise nur 15 % bzw. 30 Euro.
 
Auch interessant