Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Getreidezüchtung

Nachbauerklärung 2020: Getreide-Nachbau bis 30. Juni melden

Aussaat von Wintergerste
am Donnerstag, 01.04.2021 - 06:35 (3 Kommentare)

Wer Getreide nachbaut, muss das schriftlich anzeigen. Die STV erinnert daran, bis Ende Juni 2021 die Erklärungen einzureichen.

Auch in diesem Jahr müssen Landwirte wieder bis zum 30. Juni ihre Nachbauauskunft an die Saatgut-Treuhandverwaltungs GmbH (STV) melden.

Für das Anbaujahr Herbst 2020/Frühjahr 2021 werden in Kürze die entsprechenden Unterlagen verschickt. Darauf hat die STV jetzt hingewiesen.

STV: Gebühr unterstützt den Züchtungsfortschritt

„Es ist ein kleiner Beitrag mit großer Wirkung“, erklärte STV-Geschäftsführer Dirk Otten. Die Mehrheit der Landwirte unterstütze den Züchtungsfortschritt durch den Kauf von Z-Saatgut beziehungsweise die Bezahlung der Nachbaugebühr. Leider hielten sich aber nicht alle an diese Spielregeln. Damit entgingen den Züchtern jährlich Lizenzeinnahmen in beträchtlicher Höhe, stellte Otten fest.

Landwirte dürfen im eigenen Betrieb erzeugtes Erntegut bestimmter Arten für die Wiederaussaat im eigenen Betrieb verwenden. Da auch im Nachbausaatgut dieselbe Genetik der Sorte steckt, steht den Sortenschutzinhabern dafür eine Nachbaugebühr zu.

Jetzt lesen: Eigener Nachbau von Getreide: So hoch lag der der Saatgutwechsel im Wirtschaftsjahr 2019/20

Gerichtsurteil bestätigt den Auskunftsanspruch der Pflanzenzüchter

Die STV verwies auf die höchstrichterliche Rechtsprechung, nach der Landwirte verpflichtet sind, bis zum Ablauf des jeweiligen Wirtschaftsjahres (30. Juni), in dem sie Nachbau betrieben haben, die entsprechende Nachbauentschädigung zu zahlen und auf ein konkretes Auskunftsersuchen gegenüber der STV Auskunft zu erteilen.

Wie hoch ist die Nachbaugebühr der STV?

Die STV räumt allen Landwirten alternativ die Möglichkeiten ein, den Nachbau vollständig bis zum 30. Juni zu melden; auf Grundlage dieser Angaben wird die geschuldete Nachbaugebühr dann durch die STV errechnet. Die Landwirte erhalten eine Rechnung mit einem späteren Zahlungstermin.

Nachbauerklärung: Fristversäumnis kann teuer werden

Wird die Zahlungs- beziehungsweise Rückmeldefrist 30. Juni 2021 bei der Nachbauerklärung verpasst, kann das für den Landwirt empfindliche finanzielle und rechtliche Folgen haben, so die STV.

Unter www.stv-bonn.de kann die Nachbauerklärung 2020 auch online eingereicht werden. Für Fragen und weitere Informationen zur Nachbauerklärung erreichen Landwirte das STV-Service-Center unter der Telefonnummer 0228 - 96 94 31 60.

Auf der Internetseite der STV finden Sie zudem einen Ratgeber zur Nachbauerklärung Herbst 2020/Frühjahr 2021.

Mit Material von STV

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...