Login
Pflanzenbau-Ratgeber

Pflanzenschutz im Weizen: Das steht jetzt an

Thumbnail
Redaktion agrarheute, agrarheute
am
24.05.2016

Auf manchen Weizenflächen steht die abschließende PSM-Behandlung an. Im Moment spielen regional auch Blattläuse eine Rolle, wie die LWK NRW schreibt.

Wie die LWK Nordrhein-Westfalen für ihre Landwirte in einer aktuellen Empfehlung schreibt, kann auf Weizenfächen, wo Fusarium keine Rolle spielt (geringe Sortenanfälligkeit, kein Mais in der Fruchtfolge, vor allem im Rheinland), ab BBCH 51 bis 55 die Abschlussbehandlung gefahren werden.

  • Mit guter Dauerwirkung könne dann mit zum Beispiel 1,0 l/ha Skyway Xpro oder 1,0 l/ha Siltra Xpro gearbeitet werden.
  • Wo stärker Mehltau auftritt, rät die LWK NRW, zusätzlich 0,2 l/ha Vegas (bis EC 59 zugelassen) mit in den Tank geben.
  • Als carboxamidfreie Lösung könne z. B. 0,5 l/ha Rubric/Epoxion + 1,5 l/ha Osiris gefahren werden.

Wo eine Fusariumbehandlung geplant ist, ist eventuell noch eine Zwischenbehandlung gegen Gelbrost notwendig. Hier könne mit 0,5 l/ha Epoxion/Rubric oder 0,6 l/ha Orius gearbeitet werden.

Vestärktes Blattlausauftreten

In allen Getreidearten kommen zurzeit verstärkt Läuse vor. Neben geflügelten, findet man auch schon Läusekolonien. Wo man ohne lange zu suchen Läuse findet, empfehle sich die Mitnahme von 250 g/ha Pirimor.

Das Mittel wirkt laut LWK NRW nicht gegen Nützlinge, sodass man im Idealfall mit einer Maßnahme auskommt.

Getreide: Unkrautnester abmulchen

Mit großen Spritzbreiten ist es schwierig in alle Ecken der Getreidebestände zu kommen. Fehlt zusätzlich die Konkurrenz durch eine Kultur entwickeln sich nach Angaben der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen an diesen Stellen vor allem Kamille und Ackerfuchsschwanz. Es werden große Samenmengen produziert, die über den Mähdrescher weiter ins Feld verteilt werden.

Eine Resistenzentwicklung geht oft von diesen Unkrautnestern aus. Diese können sich natürlich, zum Beispiel an vernässten Stellen, auch innerhalb der Schläge befinden.

Um die Wirksamkeit von Herbiziden zu erhalten empfiehlt die LWK Nordrhein-Westfalen deshalb, diese Unkrautnester zügig abzumulchen.

Auch interessant