Login
Getreide

Ratgeber: 3 Tipps zum Haferanbau

Hafer vor der Ernte
Thumbnail
Amelie Grabmeier, agrarheute
am
11.04.2018

In vielen Regionen setzen Anbauer dieses Jahr auf Sommerungen. Wegen der Nässe war die Hafersaat bisher selten möglich. Wir geben Tipps, wie Sie Ertragseinbußen bei später Aussaat vermeiden.

In vielen Regionen konnten Landwirten bisher nicht mit dem Haferanbau beginnen. Grund hierfür war die nasse Witterung der letzten Wochen. Hafer sollte eigentlich so früh wie möglich gesät werden - möglichst bereits Anfang März. Die späten Aussaattermine könnten 2018 zu Ertragseinbußen führen.

Hafer wird vorwiegend als Futtermittel im Betrieb verwertet. 2017 setzten deutsche Anbauer auf einer Fläche von gerade mal rund 128.000 ha auf die Sommerung. Der Grund für die vergleichsweise niedrige Anbaufläche liegt vor allem in den geringen Absatzmöglichkeiten. Verträge mit Schälmühlen sind aber örtlich durchaus gefragt.

1. Saatstärke erhöhen

Säen Sie den Hafer jetzt so stark wie möglich. Denn die Haupttriebe sind den Nebentrieben in der Ertragsleistung deutlich überlegen und das umso mehr, je später Sie säen.

  • Saatstärke: circa 320 – 350 Körner pro Quadratmeter,
  • Pflanzenabstand: mindestens 3,5 cm,
  • Reihenabstand: 12,5 cm.

40 Keimpflanzen je Meter Drillreihe sind die Obergrenze. Bei einem Reihenabstand von 12,5 cm sind das maximal 320 Keimpflanzen pro Quadratmeter.

2. Dünger zeitgleich mit Saat einarbeiten

Arbeiten Sie Düngemittel möglichst gleichzeitig mit der Saat in den Boden ein. So können diese auch bei Frühjahrstrockenheit ihre volle Wirkung einfalten. Für Hafer kommen die folgenden Dünger in Frage:

  • Ammonium,
  • Schwefelsaures Ammoniak (SSA),
  • Diammoniumphosphat (DAP),
  • Piamon S,
  • Harnstoff,
  • Gülle.

Die Dünger sollten Sie am besten zusammen mit Nitrifikationshemmern einsetzen. Diese verzögern die Umwandlung von Ammonium in Nitrat. Letzteres bewirkt einen Anstieg des pH-Wertes in der Wurzelzone. Darauf reagiert der Hafer besonders empfindlich.

3. Fruchtfolge beachten

Besonders gute Erträge erreichen Sie beim Hafer, wenn Sie ihn nach Kartoffeln oder Körnerleguminosen anbauen. Der Hafer kann in einem Abstand von drei bis vier Jahre angebaut werden.

  • Geeignete Vorfrüchte: Hackfrüchte, Mais, Roggen, Leguminosen 
  • Geeignete Nachfrüchte: Leguminosen, Winterweizen, Roggen, Hackfrüchte, Mais
Mit Material von LfL, N.U. Agrar Infos, Statistisches Bundesamt

Getreidelagerung am Kilimandscharo

Getreidelager am Kilimandscharo
Maisanbau Tansania
Wasserloch mit Nilpferden
Getreidelagerung Tansania
Getreidelager Tansania
Dorfbewohner Tansania
Schulunterricht in Tansania
Afrikanische Bischöfe
Abstimmung in Tansania
Maiskolbenverkauf in Tansania
Claas Traktor in Tansania
Getreidtransport in Tansania
Kilimandscharo
Auch interessant